SLIFT

4. April 2024 um 19:30 Uhr @ Mascotte, Zürich

SLIFT
+ Karkara

ILION von SLIFT ist ein überragendes Werk der Rockmusik, eine dampfende Platte, die auf dem höchsten Gipfel beginnt und nie nachlässt. Wenn das überwältigend klingt, sollten Sie darauf vertrauen, dass Sie bei diesem Trio aus Toulouse in guten Händen sind. Ihr drittes Album fühlt sich massiv und ozeanisch an und verbindet die wütende Intensität des Metal und die ausgeflippten Gitarrenhelden des Psych-Rock mit dem epischen Sinn für Größe des Post-Rock. ILION ist die Art von Musik, bei der man sich denkt: „Das ist von nur drei Leuten gemacht worden?“ Das ist es auf jeden Fall, und SLIFTs absolute Wildheit ist weit mehr als ein Sturm im Wasserglas. Sie reicht meilenweit hinaus und schafft neue Höhepunkte in ungeahnten Horizonten des Rock.

SLIFT besteht aus den Brüdern Jean und Remí Fossat und Canek Flores, der die Brüder Fossat (ausgerechnet) in der Schule kennengelernt hat. Nachdem sich die Band 2016 formell zusammengefunden hatte, veröffentlichten sie 2017 ihre Debüt-EP „Space Is the Key“, die die Schwere des Stoner Rocks mit den zuckersüßen Qualitäten des Garagenrocks verband. Von da an wurden die Dinge nur noch verrückter: Auf dem im folgenden Jahr veröffentlichten Album La Planeté Inexploreé experimentierte das Trio mit schnelleren Tempi und Bongos (!), und 2019 wurde ihre KEXP-Session, die sie beim Trans Musicales Festival in Rennes aufnahmen, zu einer viralen Sensation mit mehr als 1,4 Millionen YouTube-Aufrufen.

UMMON aus dem Jahr 2020 repräsentierte SLIFTs Hinwendung zu den himmlisch zermalmenden Grenzen des Psych-Metal, geprägt von Remís rollenden Basslines und Flores‘ unnachgiebigem Stampfen auf die Haut. Aber nichts in ihrem bereits unüberschaubaren Katalog konnte dich auf ILION vorbereiten, eine gewaltig klingende und melodisch dichte Platte, die gleichzeitig an Godspeed! You Black Emperor, an das leidenschaftliche Feuer der Post-Hardcore-Legenden …And You Will Know Us By the Trail of Dead, an die psychotische Bluesrock-Mystik von Led Zep und an den psychedelischen Wirbel der schwedischen Experimental-Größen Goat.

Aber ILION auf eine Liste von Referenzpunkten zu reduzieren, würde den Punkt verfehlen – insbesondere, dass man sich wirklich hinsetzen und dieses Ding erleben muss, damit es sich in den Gehörgang einnistet. Das Album ist die zweite Sub Pop-Veröffentlichung der Band nach der letztjährigen Singles Club 7″-Veröffentlichung von „Unseen“ und „The Real Unseen“, die Outtakes aus den UMMON-Sessions waren und nur einen Vorgeschmack auf die pure Weite boten, die hier gezeigt wird. Auf acht Tracks und über 75 Minuten entfesseln SLIFT die Wut mit Gitarrenwänden und mehrteiligen Songstrukturen, die einem das Gefühl geben, auf eine wahre Reise mitgenommen zu werden – von der reinen Vergessenheit des ILION-Titeltracks und der gedehnten Hingabe des Mittelstücks „Weavers‘ Weft“ bis hin zum intensiven Höhepunkt des zwölfeinhalbminütigen Epos „The Story That Has Never Been Told“.

Aber was ist diese Reise? Wenn es nach SLIFT ginge, wäre Joseph Campbell stolz auf den thematischen Pfad, der den Hörern auf ILION aufgezeigt wird. ILION ist nach dem altgriechischen Wort für die Stadt Troja benannt und macht konzeptionell dort weiter, wo UMMON aufgehört hat: „Dies ist ein Album, das in der Art einer homerischen Geschichte aufgebaut ist“, erklärt die Band. „Der Unterschied zwischen den beiden Alben besteht darin, dass es bei ILION um menschliche Emotionen und Gefühle geht, während UMMON eine epische Geschichte mit einer entfernten Perspektive erzählt. ILION stellt den Untergang der Menschheit und die Wiedergeburt aller Dinge in Zeit und Raum dar.“

Schwerer Tobak, um sicher zu sein – aber keine Angst, denn man braucht keinen 12-seitigen Würfel und eine Kopie der Odyssee, um zu verstehen, was SLIFT auf ILION auftischen. Alles, was man braucht, sind zwei Ohren, einen offenen Geist und die Bereitschaft, sich wirklich umhauen zu lassen.

Wir freuen uns, KARKARA als Special Guests ankündigen zu können. Die 2017 in Toulouse (F) gegründete und von der psychedelischen Rockszene des Nahen Ostens und des Maghreb der 60er und 70er Jahre inspirierte Band verbindet ihre traditionellen Inspirationen mit einer Vorliebe für die erschütternden Klänge von Garage Fuzz und zeitgenössischem Krautrock.

Was für ein Package am 04. April…not to be missed!

Kategorien: