Kalender

Mar
22
Fr
Gardener & The Tree @ Kofmehl
Mar 22 um 20:00

The Gardener & The Tree 2019-03-22

The Gardener & The Tree

The Gardener & The Tree zurück im Kofmehl

«69591, LAXÅ» vervollständigt nicht nur die Adresse von «Mossbo» sondern ist auch die Fortsetzung der «Mossbo-EP». Der Nebel lichtet sich – Wald, ein Boot, eine Insel. Dunkelheit, Sonnenschein. Ankunft. Das Debut-Album von The Gardener & The Tree überzeugt mit Facettenreichtum, gibt Songs einer langen Bandgeschichte wieder und zeigt Bilder der Zukunft. The Gardener & The Tree veröffentlichen mit «69591, LAXÅ» den ersten Longplay ihrer Karriere und beweisen nicht nur eine einprägsame Linie sondern auch Mut zur Authentizität, lassen in ihre Vergangenheit einblicken.

«Mossbo», 2014. Mossbo ist ein Ort in Schweden, der für die Band, trotz seiner eigentlichen Bedeutungslosigkeit, ein Umbruch war. Es war der Ort, es war die Zeit, es waren die ganz wenigen Menschen da, die den Sturm legen konnten. Obwohl The Gardener & The Tree eigentlich geplant hatten, mit neuen Songs aus Schweden heimzukehren, haben sie im hohen Norden viel mehr gefunden. Nicht erwartete Weisheit und Ruhe, um einmal in sich zu kehren, haben den neuen Songs, die schlussendlich erst in der Schweiz geschrieben worden sind, Veränderung verliehen. Veränderung, die nötig war, um komplett sich selbst zu sein. Nicht zuletzt deswegen präsentieren sich die neuen Songs mit so viel Grösse und Harmonie.

«Mama’s Guitar». Es war einmal Mama’s Guitar, welche der Stimme des Sängers Manuel Felder im fernen Australien nicht nur gehen, sondern fliegen lehrte. Sie war es, die liebevoll den Grundstein für die kommende Geschichte, für ein der Musik gewidmetes Leben, legte. Im Laufe der Jahre fand sich mit Patrik Muggli, Patrick Fet und Daniel Fet eine Band zusammen, die nie lernte, Noten zu lesen, sie lernte die Musik zu spüren und mit ihr zu experimentieren, wie es nur wenige zu tun vermögen. Diese Gabe zeichnet die Songs bis heute aus. 2015 ergänzte Philippe Jüttner die Band mit viel Geschick am Bass.

„Life is like a waterfall – what comes down goes around“

[Quelle: Kofmehl]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Soybomb @ Gaswerk, Foyer
Mar 22 um 21:00

Soybomb 2019-03-22

Soybomb
+ Pamela Méndez

Türöffnung: 20:30 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Mar
23
Sa
Skinny Lister @ Dynamo
Mar 23 um 20:00

Skinny Lister 2019-03-23

Skinny Lister
+ Matchenko

Gottseidank gibt es die obergärigen Hefen! Denn ohne sie gäbe es kein Ale. Und ohne Ale ganz bestimmt keinen Irish Folk. Ein trauriges Leben wäre das, ohne diese Nächte, in denen wir uns unter fliegenden Bierbechern mit wildfremden verschwitzten Menschen in den Armen liegen und mitgrölen bis die Stimme streikt. Ein trauriges Leben wäre das ohne Skinny Lister. Das Sextett ist in unzählbar vielen Bier durchtränkten Nächten in einem Londoner Pub entstanden und hat von dort aus Europa und die Schweiz im Sturm erobert. Gigs beim Greenfield Festival, Open Air Gampel, Clanx Festival und Openair Hallau und eine ausverkaufte Headline-Show im Dynamo, waren nur der Anfang. Am 23. März kommen Skinny Lister zurück nach Zürich und wir garantieren mehr als einen tanzfreudigen Abend!

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 23:00 Uhr

Gardener & The Tree @ Fri-Son
Mar 23 um 21:00

The Gardener & The Tree 2019-03-23

The Gardener & The Tree

«69591, LAXÅ» vervollständigt nicht nur die Adresse von «Mossbo» sondern ist auch die Fortsetzung der «Mossbo EP». Der Nebel lichtet sich – Wald, ein Boot, eine Insel. Dunkelheit, Sonnenschein. Ankunft. Das Debut -Album von The Gardener & The Tree überzeugt mit Facettenreichtum, gibt Songs einer langen Bandgeschichte wieder und zeigt Bilder der Zukunft. The Gardener & The Tree veröffentlichen mit «69591, LAXÅ» den ersten Longplay ihrer Karriere und beweisen nicht nur eine einprägsame Linie sondern auch Mut zur Authentizität, lassen in ihre Vergangenheit einblicken. «Mossbo», 2014. Mossbo ist ein Ort in Schweden, der für die Band, trotz seiner eigentlichen Bedeutungslosigkeit, ein Umbruch war. Es war der Ort, es war die Zeit, es waren die ganz wenigen Menschen da, die den Sturm legen konnten. Obwohl The Gardener & The Tree eigentlich geplant hatten, mit neuen Songs aus Schweden heimzukehren, haben sie im hohen Norden viel mehr gefunden. Nicht erwartete Weisheit und Ruhe, um einmal in sich zu kehren, haben den neuen Songs, die schlussendlich erst in der Schweiz geschrieben worden sind, Veränderung verliehen. Veränderung, die nötig war, um komplett sich selbst zu sein. Nicht zuletzt deswegen präsentieren sich die neuen Songs mit so viel Grösse und Harmonie.

«Mama’s Guitar». Es war einmal Mama’s Guitar, welche der Stimme des Sängers Manuel Felder im fernen Australien nicht nur gehen, sondern fliegen lehrte. Sie war es, die liebevoll den Grundstein für die kommende Geschichte, für ein der Musik gewidmetes Leben, legte. Im Laufe der Jahre fand sich mit Patrik Muggli, Patrick Fet und Daniel Fet eine Band zusammen, die nie lernte, Noten zu lesen, sie lernte die Musik zu spüren und mit ihr zu experimentieren, wie es nur wenige zu tun vermögen. Diese Gabe zeichnet die Songs bis heute aus. 2015 ergänzte Philippe Jüttner die Band mit viel Geschick am Bass.

[Quelle: Fri-Son]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Mar
30
Sa
Anna Aaron @ Sommercasino
Mar 30 um 21:00
Anna Aaron 2019-03-30

Julien Chavaillaz

Anna Aaron
+ Falterkatz

«In das Herz einer ungeheuren Finsternis» strömt der Fluss, und wer ihm folgt, wird eine von geheimnisvollen Wesen belebte Welt antreffen: einen Wald der Wunder, der zugleich Schrecken und Schätze birgt für diejenigen, die sich auf die Reise ins Innere; auf die Suche nach den Geheimnissen der eigenen Phantasie begeben. «Pallas Dreams» ist eine Wiedergabe der Bilder, die Anna Aaron in ihrer Kindheit absorbiert hat, als sie mit ihrer Familie in Manila auf den Philippinen lebte. Verborgen in der Dunkelheit des Dschungels, wurde die fremde Welt aus ihrer Erinnerung zum Symbol für die unbekannte Zone ihrer eigenen Psyche.

Aus den Tiefen holte Anna die Bilder zurück, mit der Absicht, eine vollständige Person aus sich selbst zu machen: die Konflikte zu versöhnen, die entsprungen waren aus einem Leben mit einer überaktiven Phantasie unter dem Dach von christlich-religiösem Missionarentum inmitten einer Welt, die auf tiefe, wilde Art verzaubert schien. Indem sie ihre nächtlichen Wesen wieder zum Leben erweckte, erschuf sie eine Traumwelt für sich selbst, in der ihre vergangenen Erfahrungen endlich Sinn machen konnten. «Pallas Dreams» spricht über den Mut und die Entschlossenheit, die das erfordert, und die aussergewöhnliche Kraft, die es hervorbringen kann, wenn es mit Hingabe und Demut angegangen wird. Am 30. März tauft Anna Aaron ihr neues Album «Pallas Dreams» im Sommercasino!

Support gibt’s direkt aus der Familie: Anna Aarons Bruder Alain eröffnet mit seiner Band Falterkatz den Abend!

[Quelle: Sommercasino]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
Ende: 01:00 Uhr

Mar
31
So
Steve Gunn @ Rote Fabrik, Clubraum
Mar 31 um 19:30

Steve Gunn 2019-03-31

Steve Gunn
+ Papercuts

Sein bisheriges Leben hat sich zwischen zwei geschichtsträchtigen Städten abgespielt. Zuerst in Philadelphia, der «City of Brotherly Love». Dort begann sich der junge Steve Gunn für Punkrock zu interessieren, besuchte erste Konzerte und griff schliesslich als Bassist selber in die Musikszene ein. Kurz nach 9/11 folgte dann der Umzug in den «Big Apple» New York, wo Gunn noch immer lebt, inzwischen im Stadtteil Brooklyn. Dort legte er 2007 mit dem selbstbetitelten Debütalbum den Grundstein für seine Karriere als Songwriter – wenngleich er nebenbei auch mal als Gitarrist in Kurt Viles Begleitband The Violators oder an der Seite der grossartigen Angel Olsen tätig war.

Sein Output seither ist beträchtlich. Bisweilen veröffentlichte er innert Jahresfrist gleich drei Alben, darunter etwa das in Portugal aufgenommene Werk «Cantos de Lisboa» (2014). Für seine neue Platte – «The Unseen in Between» – hat er sich nun allerdings die kleine Ewigkeit von drei Jahren Zeit gelassen. Entstanden ist eine Sammlung von Liedern, die mit verträumten und vertrackten Komponenten aufwarten. Hetzen lässt sich der 41-Jährige allerdings nicht, sondern entwickelt seinen Indie-Folk bedächtig und abgeklärt weiter. Man kann also gar nicht anders, als leicht wippend zuzuhören und entspannt ins Chardonnay-Glas zu grinsen.

[Quelle: Rote Fabrik]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr

Apr
10
Mi
Die Goldenen Zitronen @ Bogen F
Apr 10 um 21:00

Die Goldenen Zitronen 2019-04-10

Die Goldenen Zitronen
+ Support

Türöffnung: 19:45 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Apr
12
Fr
Madsen @ Salzhaus
Apr 12 um 20:00

Madsen

Madsen

Die Indie-Rocker gehen mit ihren berührenden Texten direkt ins Herz – und sind ein musikalisches Feuerwerk.

Die Geschichte der Band aus dem Wendland ist eine dieser wunderbaren Geschichten, die sich wirklich kaum besser ausdenken lässt: Da sind die drei Brüder Johannes (Gitarre), Sebastian (Gesang, Gitarre, Texte) und Sascha (Schlagzeug), die praktischerweise alle mit Nachnamen «Madsen» heissen – und zack ist die erste grosse Hürde jeder neu gegründeten Band aufs Eleganteste genommen. Denn Nicht-Bruder Gründungsmitglied Niko Maurer (Bass) wird im Bandnamenfindungsprozess schnell eingesehen haben, dass «Maurer» bei einer Abstimmung wenig Chancen haben dürfte.

Also: Madsen. Und mit ihrem beispiellosen Mix aus verzerrten Gitarren, hymnischen Melodien und griffigen deutschen Texten ohne jede Peinlichkeit legen die vier Jungs 2004 einen Traumstart hin. Ihrem Erfolgsrezept aus unverkrampfter, selbstbewusster Rockmusik mit Einschlägen aus Metal und Punk unterlegt mit wunderschönen und berührenden Texten über Zwischenmenschlichkeiten, Abenteuerlust und Sehnsucht sind Madsen treu geblieben – und klingen auch vierzehn Jahre nach der Bandgründung immer noch erfrischend schön nach… Madsen.

Nach einer längeren Ruhepause erscheint im Juni das siebte Album der Indie-Rocker. «Lichtjahre» nimmt musikalische jeden an die Hand und gibt alles zur richtigen Zeit in der richtigen Dosis: Meistens laut und energisch, hier und da leise aber immer mit wunderbaren Melodien und Chören, die sich besser anfühlen als so manche Umarmung.

Madsen geht direkt ins Herz – und fetzt: Davon werden sie uns im Frühling an einer ihrer grossartigen und mitreissenden Live-Show im Salzhaus gerne überzeugen!

[Quelle: Salzhaus]

Türöffnung: 20:00 Uhr

Apr
13
Sa
Madsen @ Schüür
Apr 13 um 20:30

Madsen 2019-04-13

Madsen

Im vierzehnten Jahr seit Bandgründung meldet sich die Familienreisegruppe 2018 mit dem siebten Studioalbum «Lichtjahre» aus einer längeren Ruhephase zurück. Mit viel Zeit, mit viel Liebe zum Detail sind sie diese Platte angegangen. Anfangs wurde erst mal alles zugelassen und jede noch so absurde Idee hat ihren Platz zur Entfaltung bekommen, im späteren Prozess kam dafür alles umso genauer wieder und wieder auf den Prüfstand. Und so ist das von der Stimmung her wohl homogenste Album seit langem entstanden. «Mein erstes Lied» oder «Ich tanze mit mir allein» mögen zwar vom Sound herausstechen, lösen sich aber nicht von der grundsätzlichen «Lichtjahre» Stimmung. Von vorne bis hinten weiss das Album wo es hin will. Verspielte Momente: Ja. Aber Verzettelung: Fehlanzeige. Diese Gründlichkeit hat sich gelohnt, bei Musik und Texten gleichermassen. Mit Liedern wie «Rückenwind» und «Sommerferien» sind zudem gleich zwei Classics dabei – räumliches und zeitliches Fernweh gepaart mit dem freundschaftlichen Tritt in den Hintern zum Aufraffen, wie man es kennt und liebt. «Lichtjahre» erscheint im 15. Juni 2018 bei Arising Empire.

[Quelle: Schüür]

Türöffnung: 19:30 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Ende: 04:00 Uhr

Apr
14
So
Highasakite ** ABGESAGT ** @ Plaza
Apr 14 um 20:00

Highasakite 2019-04-14

Zürcher Show von Highasakite durch die Band abgesagt. Aus persönlichen Gründen der Band Highasakite, wird die Show vom 14. April 2019 im Plaza Zürich leider abgesagt.

Tickets können bis am Dienstag, 14. Mai 2019 an der Ticketcorner Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an welcher sie erworben wurden.


Highasakite

Highasakite kommen nach erfolgreichem Reset in die Schweiz zurück

Popmusik mit surrealistischen Texten und leidenschaftlichem Gesang verbunden mit einem dynamischen Mix aus Synthesizern und Percussion – das ist die norwegische Band Highasakite. Die Ausnahmetalente aus dem hohen Norden spielen am Sonntag, 14. April 2019 im Plaza, Zürich!

Highasakite hat seit der Veröffentlichung der bahnbrechenden LP “Silent Treatment” aus dem Jahr 2014, die mehr als zwei Jahre in den Top 40 Chart verbracht und den Rekord für den längsten konsekutiven Run in der Geschichte der norwegischen Chart gebrochen hat, noch an Raffinesse dazugewonnen.

Follow-up-LP “Camp Echo” (2016) genossen weiterhin Chart-Erfolg – # 1 Debüt in den norwegischen Top 40 und Wiederholung # 1 Airplay im nationalen Radio mit Singles “Golden Ticket” und “Someone Who Get Get”.

Highasakite beginnen ihren nächsten Album-Zyklus mit der neuen Single “Out Of Order” – mit dem Sänger, Komponisten und Autor Håvik an der Spitze und dem Schlagzeuger Trond Bersu, der auch die Rolle des Produzenten übernimmt. Das Album stellt einen notwendigen Reset für Håvik dar.

“Als der Erfolg wuchs, verlor ich irgendwie den Überblick darüber, warum ich Musik machte oder warum die Leute überhaupt zuhörten”, erklärt Håvik. “Ich erinnere mich daran,” Lover, Where Do You Live “in einem Proberaum mit Trond geschrieben zu haben. In diesem Moment fühlte es sich an, als ob das Lied in mir brannte”, erklärt sie. “Es war wichtig für mich, zu diesem Punkt zurückzukehren. Ich musste zurück zum Kern. “

[Quelle: Good News]

Ein ARTNOIR Partner-Event

Apr
19
Fr
Stahlberger @ Palace
Apr 19 um 21:00

Stahlberger 2019-04-19

Stahlberger

Ein neues Stahlberger-Album ist für die Schweizer Musikszene ein unerhörtes Ereignis und für das Palace stets das spannungsvollste und dankbarste Heimspiel: Manuel Stahlberger und seine Bandmusiker Michael Gallusser, Dominik Kesseli, Marcel Gschwend und Christian Kesseli haben das Haus seit Anfang an vielgestaltig freundschaftlich und mit diversen Formationen auf und neben der Bühne geprägt. Nun fliessen die wichtigsten eigenen Projekte ihrer Mitglieder (Bit-Tuner, Lord Kesseli And The Drums) und die auf den ersten drei Alben eingeleitete Entwicklung der Stahlberger-Band zu einem fantastischen neuen Ganzen zusammen: «Dini Zwei Wänd» ist ein unheimliches Meisterwerk elektronisch pulsierender Popmusik, zu der man gut tanzen und denken kann, der Durchzug des Unbegreiflichen und ein struber, aber auch befreiender Taumel, oder ein Alptraum mit utopischer Note, wie es im schlauen Pressetext heisst. Der Sturm, der die kleinen Kreise durcheinander wirbelt, eröffnet eben auch neue Möglichkeiten: «Alles ghört jetzt allne / Alles isch neu sortiert.» Stahlberger stellen sich neben ihre Heimat, ohne sie verlassen zu müssen. Sie lassen sie anders aussehen. Und sie lassen sie anders klingen, elektronischer als die meisten Mundartlieder jedenfalls, geerdet in griffigen Grooves, aber verschliffen und verweht in ihren abstrakten, in monatelanger Arbeit erfundenen, geschnittenen und arrangierten Sounds. So wird das Vertraute neu aufgeladen, mit neuen Tönen, neuen Gefühlen, neuen Unsicherheiten – und mit diesem sanften und immer leise erstaunten Gesang. Und man versteht: Ganz erstaunlich und unbegreifbar, das ist nicht nur die grosse globalisierte Welt da draussen; unbegreifbar und ungewischt, das ist auch die kleine Welt vor der eigenen Tür.

[Quelle: Palace]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Apr
20
Sa
Stahlberger @ Palace
Apr 20 um 21:00

Stahlberger 2019-04-20

Stahlberger

Ein neues Stahlberger-Album ist für die Schweizer Musikszene ein unerhörtes Ereignis und für das Palace stets das spannungsvollste und dankbarste Heimspiel: Manuel Stahlberger und seine Bandmusiker Michael Gallusser, Dominik Kesseli, Marcel Gschwend und Christian Kesseli haben das Haus seit Anfang an vielgestaltig freundschaftlich und mit diversen Formationen auf und neben der Bühne geprägt. Nun fliessen die wichtigsten eigenen Projekte ihrer Mitglieder (Bit-Tuner, Lord Kesseli And The Drums) und die auf den ersten drei Alben eingeleitete Entwicklung der Stahlberger-Band zu einem fantastischen neuen Ganzen zusammen: «Dini Zwei Wänd» ist ein unheimliches Meisterwerk elektronisch pulsierender Popmusik, zu der man gut tanzen und denken kann, der Durchzug des Unbegreiflichen und ein struber, aber auch befreiender Taumel, oder ein Alptraum mit utopischer Note, wie es im schlauen Pressetext heisst. Der Sturm, der die kleinen Kreise durcheinander wirbelt, eröffnet eben auch neue Möglichkeiten: «Alles ghört jetzt allne / Alles isch neu sortiert.» Stahlberger stellen sich neben ihre Heimat, ohne sie verlassen zu müssen. Sie lassen sie anders aussehen. Und sie lassen sie anders klingen, elektronischer als die meisten Mundartlieder jedenfalls, geerdet in griffigen Grooves, aber verschliffen und verweht in ihren abstrakten, in monatelanger Arbeit erfundenen, geschnittenen und arrangierten Sounds. So wird das Vertraute neu aufgeladen, mit neuen Tönen, neuen Gefühlen, neuen Unsicherheiten – und mit diesem sanften und immer leise erstaunten Gesang. Und man versteht: Ganz erstaunlich und unbegreifbar, das ist nicht nur die grosse globalisierte Welt da draussen; unbegreifbar und ungewischt, das ist auch die kleine Welt vor der eigenen Tür.

[Quelle: Palace]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Apr
23
Di
Press Club @ Hafenkneipe
Apr 23 um 20:30

Press Club 2019-04-23

Press Club

Press Club spielen frenetischen, rohen, selbstbewussten Punk und tourten in ihrer Heimat Australien bereits mit Japandroids, Joyce Manor, Cloud Nothings, Smith Street Band und Dream Wife. Ihr neues, grandioses Album „Late Teens“ entstand im Laufe von sechs Wochen, als das Haus des Bassisten Iain MacRae in einen temporären Sweat-Shop für Songwriting umgewandelt wurde, in dem die Band vierzig Songs schrieb, die auf das beste Dutzend, das die Trackliste von „Late Teens“ bildet, fokussiert wurde. „Late Teens“ geht auf die Erfahrungen ihrer Freunde und Menschen zurück und nähert sich Themen wie Verdrängung, Beziehungen, innerer Aufruhr, Gentrifizierung und Ungleichheit. Press Club ist die musikalische Verkörperung der Haltung einer Generation, die in jeder Hinsicht Unbeständigkeit erlebt. Die vier Australier werden 2019 wohl so richtig durchstarten. Packe also die Gelegenheit dieses Bandjuwel in der Hafenkneipe in einem intimen Rahmen zu erleben! Es wird wohl die letzte sein…

[Quelle: Hafenkneipe]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Ende: 22:00 Uhr

Apr
26
Fr
Subtil Festival @ Kulturfabrik
Apr 26 – Apr 28 ganztägig

Subtil Festival 2019

Line Up

WAS WAR ZUERST, DER KLANG ODER DAS LICHT?

Niemand weiss es; so lasst uns raven, zu experimentellen, psychedelischen Sounds und irren Lichtern, egal wie abgedreht; und ja, wir werden viel tanzen, Tag und Nacht, genau gesagt 50 Stunden Non-Stop, von Downbeat über Techno zu House, Minimal, Noise Psychedelic Rock, mit den vermutlich besten und ausgeklügeltsten Soundsytems dieses Planeten (Meyer Sound).

3 Floors, 3 Veranstalter und 3 wahnsinnige Lichtkünstler machen gemeinsame Sache, könnten aber unterschiedlicher nicht sein, das ist der Reiz, das wird es ausmachen.

Ein Festival für alle Sinne, ein Festival das Grenzen überschreitet, unsichtbare Mauern durchbricht, denn wir wollen freie Lebensräume, so frei wie der Klang, wie das Licht, das ist das Subtil Festival und das ist unser Startschuss in den Frühling 2019, plötzlich haben wir wieder eine Zukunft, wer hätte das gedacht!

[Quelle: Echo Kollektiv]

Apr
27
Sa
Blutengel @ Z7
Apr 27 um 20:00

Blutengel 2019-04-27

Blutengel

DUNKLE CLUB SOUNDS

Mit ihrem letzten Album „Leitbild“ knackten Blutengel 2017 die Top 5 der deutschen Album-Charts und untermauerten eindrücklich ihren Status als eine der populärsten deutschen Bands der Schwarzen Szene. Für das Jahr 2019 hat die Band um Mastermind Chris Pohl wieder grosses vor. Am 15. Februar wird mit einem Konzert in Leipzig der Release des neuen Dark-Electro-Pop-Meilensteins „Un:Gott“ gefeiert. Im April gehen Blutengel auf Club-Tour. Die einzige Schweizer Show findet bei uns im Z7 statt.

[Quelle: Z7]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

May
3
Fr
Ryan Bingham @ Plaza
May 3 um 20:00

Ryan Bingham 2019-05-03

Ryan Bingham

Singer-Songwriter und Oscar-Preisträger im Plaza Zürich

“How you doin’?”, mit seinem Grinsen unter dem grossen Hut, zwischen Gitarre und Mikrofon packt er sofort alle. Das grosse Publikum entdeckte Ryan Bingham 2010 dank seinem Oscar- und Grammy-gekrönten Titelsong „The Weary Kind“ aus dem Country-Filmdrama „Crazy Heart“ mit Jeff Bridges.

Ryan Bingham begeistert seit langem mit seiner erdverbundenen Musik. Seine Werke vereinen Country, Folk und Rock. Er wurde in der kleinen Stadt Hobbs, New Mexico geboren. Ryan wuchs in den Ölfeldern im Westen von Texas auf und verbrachte dann einige Zeit als Teenager-Rodeo Cowboy in Ställen verteilt im ganzen Bundesstaat. Bis zu seinem Umzug nach Kalifornien im Jahr 2007 lebte er nie länger an einem Ort als zwei Jahre. Die Inspiration für seine Musik fand er in unterschiedlichsten Landesteilen. Jetzt präsentiert er sein neues Album „American Love Song“.

Am 03. Mai 2019 sind seine Stücke live im Plaza Zürich zu erleben.

[Quelle: Goodnews]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

YOKKO @ Papiersaal
May 3 um 20:00

YOKKO 2019-05-03

YOKKO
+ Support

Eine Indie-Rock-Band, die nach über 300 Shows in halb Europa und Japan ihre ganze Musik löscht, sich ins Vakuum der Stille zurückzieht um die Essenz ihrer Musik wieder zu finden! YOKKO sind zurück und so gross wie nie. Jede Note katapultiert cinematische Wellen durch intergalaktische Sphären und ist trotzdem nahe am Herz – «Atlantic Wave» par excellence! An zwei exklusiven Shows spielen dich YOKKO in noch nicht entdeckte Welten! Neue Musik erscheint am 18. Januar 2019 und wird am 3. Mai zum ersten Mal live auf der Papiersaal Bühne zu hören sein.

[Quelle: Papiersaal]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Beauty Of Gemina @ Gaskessel
May 3 um 21:45

The Beauty Of Gemina 2019-05-03

The Beauty Of Gemina

Treue Fans, Konzerte in aller Welt, Chartplatzierungen, Titelgeschichten in Musikmagazinen: Michael Sele hat mit seiner Band The Beauty of Gemina viel erreicht. Wenn Fans 1000 Kilometer reisen um eine Band zu sehen, muss sie etwas ganz Besonderes sein. Für The Beauty of Gemina, die Formation um den begnadeten Songschreiber und charismatischen Sänger, Arrangeur und Produzenten Michael Sele, trifft das zu.
The Beauty of Gemina überzeugt mit Musik, die gleichzeitig die Gemüter erhellt und gekonnt die Ästhetik der Dunkelheit zelebriert, mit Themen und Texten, die poetisch auf sanfte Art und Weise alle Facetten des menschlichen Daseins ausleuchten: Hoffnungen, Ängste, Widersprüche, Sehnsüchte, Leidenschaft und Liebe.

Auch sonst sind «The Beauty Of Gemina» in jeder Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung in der Schweizer Musiklandschaft. In den letzten zehn Jahren reihten sie Erfolg an Erfolg. Tatsächlich können nur wenige andere KünstlerInnen des Landes von sich behaupten, Headliner-Qualitäten zu besitzen, den Innenteil des Rolling-Stone-Magazins sowie das Cover diverser weiterer Musikmagazine zu zieren.

Diese Musik zu schubladisieren fällt schwer, denn Grenzen werden ausgelotet, mit neuen Klangfarben und Instrumentierungen wird experimentiert. Wer es dennoch versucht, ordnet «The Beauty Of Gemina» beim «Dark Folk» oder «Dark Wave» ein – also dunkel, auch sehnsuchtsvoll aber voller Zuversicht, niemals trist oder resignierend.

[Quelle: Gaskessel]

Türöffnung: 21:00 Uhr
Beginn: 21:45 Uhr

May
4
Sa
Beauty Of Gemina @ Eisenwerk
May 4 um 21:00

The Beauty Of Gemina 2019-05-04

The Beauty Of Gemina

2006 erschien THE BEAUTY OF GEMINA schlagartig auf der Mattfläche der schwarzen Szene. Das Schweizer Dark Folk Flaggschiff begeistert aktuell akustisch.
Die über zehnjährige Bandgeschichte beginnt mit düsteren Synthies, schleppend eindringlichem Rhythmus und den Worten: “grew up in this shadowland…”. Mit demTrack Suicide Landscape nimmt das Flaggschiff die Szenecharts im Sturm.

2013 wird der Zerstörer mit einer fragilen, zerbrechlichen Barke getauscht. Was Technoid und gothwavig mit voller Fahrt in die Szene schepperte erinnert heute an folkige the Cure, Nick Cave, Leonard Cohen, lässt Americana und Country Einflüsse zu und bleibt dem Gemina Sound dennoch treu. Heute überzeugen THE BEAUTY OF GEMINA tüpfelnd und nicht kleckernd, Akzente setzen, das ist was die Band live aktuell tut, verdammt gut. Mit den drei ersten Alben zementieren die Schweizer ihren Status als Dark Wave Dampfer. Konzertreisen durch die Schweiz, England, Südamerika, Deutschland, Einladungen an renommierte Festivals wie das Wave Gothik Treffen in Leipzig, das Montreux Jazz Festival oder das Greenfield sind die Folge. Weltweit schliessen sich hingebungsvolle Fanscharen zum Fanclub Shadow Dancer zusammen.

Den Entscheid, die Sport- und Militärstadt zu bespielen, kommt nicht aufgrund mangelnder Nachfrage zustande, nein, es ist vielmehr des Schreibers Beharrlichkeit und der sprichwörtliche Kniefall, welcher die Band dazu bewog, das Eisenwerk als Konzertlocation auszuwählen.

“The Beauty of Gemina transportieren eine vollkommen andere Energie als bei ihren Rockshows. Es ist nicht die Wucht, die einen hier mitreisst, sondern die Nähe. Auf der tiefen Bühne lässt sich hervorragend die Symbiose beobachten: Das kurze Blitzen in den Augen der Musiker, das Lächeln, wenn eine Passage gelingt und die Euphorie auf das Publikum überspringt. Und die Band zieht wiederum ihre Kraft aus der Reaktion ihrer Zuschauer.” (Konzertbesucher Moods, 2018)

[Quelle: Eisenwerk]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

May
5
So
Mumford & Sons @ St. Jakobshalle
May 5 um 19:30

Mumford & Sons 2019-05-05

Mumford & Sons
+ special guest

MUMFORD & SONS ROCKEN IN BASEL

«Delta» heisst Album Nummer vier, das Marcus Mumford mit seiner Band aka Mumford & Sons am 16. November in die digitalen und analogen Plattenläden bringen wird. Die Single «Guiding Light» gibt mit ihrem treibenden Groove und dem Stadion-Refrain schon mal den Takt vor. Und die neue Musik geht mit einer riesigen Welttour einher. 60 Daten veröffentlichen Mumford & Sons heute auf einen Schlag. Darunter: Die St. Jakobshalle in Basel am Sonntag, 5. Mai 2019 um 19.30 Uhr.

Seit Mai 2015, als ihre letzte Platte «Wilder Mind» erschien, hat sich bei Mumford & Sons einiges getan. Die Vorgängerplatte war mit ihren knalligen E-Gitarren-Riffs wie geschaffen für die grossen Festivalbühnen. «Delta» knüpft nun zwar daran an, kehrt aber zeitgleich zu einem intimeren Sound zurück. Einem Sound, der sich Zeit lässt, Dynamik aufzubauen, um dann zu explodieren.

«Delta» kommt in verschiedenen Farben, Schattierungen, Texturen daher. Das Album markiert immerhin bereits das 10-jährige Bestehen der Band und baut all die Erfahrungen dieser Jahre in seinen Sound ein. Mal sind die Songs zärtlich, introvertiert und reflektiv, dann wieder ekstatisch, stadiongross, pompös. Für die Band zweifellos ein karrieredefinierendes Werk.

Wenn Album Nummer vier die erste Dekade der Band abrundet, dann heisst das auch, dass Album Nummer eins gerade ein Jubiläum feiert. «Sigh No More», das Debut der Band, soll auf der angekündigten Tour ebenso zelebriert werden wie die neue Musik, kündigen die Musiker an. Und die Tour wird zeigen: Ben Lovett, Marcus Mumford, Ted Dwane und Winston Marshall sind in Bestform.

[Quelle: abc Production]

Türöffnung: 17:30 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr