Kalender

Sep
29
So
Dagobert @ Royal
Sep 29 um 20:00

Dagobert 2019-09-29

Dagobert

Dagobert stoppt auf seiner «Welt ohne Zeit» Tour 2019 mit Band im Royal Baden.

Vor ein paar Jahren tauchte da in Berlin dieser Außerirdische auf; ein schöner junger Schweizer Mann voller Weltschmerz, in einem maßgeschneiderten, wie von einer langen Reise zerschlissenen Frack. Er trug den seltsamen Comic-Namen Dagobert. Wie man hörte, lebte er in dem Hinterzimmer eines kleinen Cafés, von nicht viel mehr als seiner Sehnsucht. Wie wir wissen, hatte er zuvor fünf Jahre lang wie ein Einsiedler oben in den Bündner Bergen gewohnt, sich fast ausschließlich von Reis ernährt, Lieder geschrieben und zwischendurch allerhöchstens mit einigen Steinböcken kommuniziert. Er klang nach einer Figur aus der Zwischenwelt, wahrscheinlich vom Himmel gefallen, vielleicht aber auch vor zweihundert Jahren von Josef von Eichendorff erfunden und dann in der Zukunft abgesetzt.

Jetzt, nach fast vier Jahren, kommt endlich sein drittes Album: «Welt ohne Zeit». Um die Liebe geht es dieses Mal nicht etwa auch, nein, sondern in jedem einzelnen Song. Denn Dagobert hat die vielfach unterschätzte oder auch häufig mit Naivität verwechselte Fähigkeit, den Kosmos zweier Menschen in ein paar wenigen Worten zu beschreiben. Und zwar so, dass es entweder emporhebt oder richtig wehtut. «Welt ohne Zeit» handelt von zehn Beziehungen, und dieses Mal, das unterscheidet sie von den Songs der ersten beiden Alben, sind es keine Sehnsuchtsgebilde; sie haben alle stattgefunden, Dagobert hat sie erlebt.

[Quelle: Royal]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Oct
1
Di
Local Natives @ Rote Fabrik, Clubraum
Oct 1 um 20:30

Local Natives 2019-10-01

Local Native
+ Cub Sport

Es ist ziemlich genau zehn Jahre her, da debütierte dieses Quintett aus Kalifornien mit dem Album «Gorilla Manor». Das Werk trug den Namen des Hauses, in dem die Bandmitglieder zu jener Zeit lebten und ihre Lieder schrieben. Die Kritik reagierte mit Begeisterung auf die bisweilen zarten, bisweilen quirligen Klänge, die da aus den Vinylrillen ans Ohr drangen. Bald schon fielen Vergleiche mit Gruppen wie Arcade Fire oder Vampire Weekend, die man weiterhin als Referenzen ins Feld führen kann, wenngleich der leichte Afropop-Einschlag der frühen Jahre inzwischen einem hymnischeren Ansatz gewichen ist. Noch immer zelebrieren die fünf Musiker die Freude am Experiment, ohne dabei freilich die Eingängigkeit der Lieder aufs Spiel zu setzen.
Auf dem aktuellen Album «Violet Street» sind neben dem bekannten elegischen Falsettgesang vermehrt auch Streicher zu hören, die an die Flaming Lips gemahnen, wenngleich sich die Freak-Komponente hier in vernünftigen Grenzen hält. Die Local Natives agieren wohlüberlegt und stilsicher, und beweisen, dass grosse Gesten auch ohne Feuerwerk und aufblasbare Wanderkugeln möglich sind: Sie verlassen sich schlicht auf Eleganz und musikalische Klasse.

[Quelle: Rote Fabrik]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr

Oct
3
Do
Flèche Love @ Papiersaal
Oct 3 um 20:00

Flèche Love 2019-10-03

Flèche Love
+ Bleu Roi

Flèche Love nennt sich die Genfer Musikerin und Produzentin Amina Cadelli. Es ist das Solo-Projekt der ehemaligen Sängerin der Band Kadebostany. Die Schweizerin mit Algerischen Wurzeln wurde als Sängerin und Poetin durch die Kollaboration mit Avener, und dem Remix von “Caste In The Snow” auch weltweit bekannt. Sich selbst als Gesamt-Kunstwerk schuf sie dann 2015 und verbindet seitdem sphärisch Elektronisches mit Hip-Hop sowie R’n’B. Inspiriert von der Mythologie verschiedenster Kulturen und feministisch engagiert, erzählt die Musikerin universelle Geschichten. Stark ist das, mystisch und episch.

[Quelle: Just Because]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Oct
4
Fr
Die Goldenen Zitronen @ Dachstock
Oct 4 um 22:00

Die Goldenen Zitronen 2019-10-14

Die Goldenen Zitronen
+ Göldin & Bit-Tuner

Anfangs kombinierten sie harten Rock ’n’ Roll mit 70er-Jahre-Punkrock und humoristischen, teils bösen, schlagerartigen Texten. Live waren und sind sie auf Grund ihrer chaotischen Auftritte gefragt. Die Goldenen Zitronen sehen sich als ein Symbol der Unabhängigkeit und lehnen die Zusammenarbeit mit der Musikindustrie ab. 1986 sorgten sie mit ihrem Song Am Tag, als Thomas Anders starb, einer satirischen Abwandlung des Hits Am Tag, als Conny Kramer starb von Juliane Werding, erstmals für Aufsehen. Mit Für immer Punk – einem Cover des Alphaville-Hits Forever Young –, bei dem Mitglieder zahlreicher anderer Punkrockgruppen wie Die Toten Hosen oder Die Ärzte mitwirkten, hatten sie einen Kulthit in der einschlägigen Szene. Das Album Fuck You (1990), auf dem sie sich über große Rockbands lustig machten und gegen den Alltagsstumpfsinn protestierten, dokumentierte eine Weiterentwicklung der Band. Bandmitglieder Julius Block (hinten) und Enno Palucca (vorne)1994 präsentierten sie sich mit dem Album Das bißchen Totschlag in einem neuen musikalischen Stil, zu ihrem gewohnten Power-Rock kamen Elemente aus Garagen-Trash, Electro-Beats, Hip-Hop und Noise-Pop. 1996 veröffentlichten sie ihr Album Economy Class, auf dem zum Teil jazzartige Improvisationen zu hören sind. Mit Dead School Hamburg veränderten sie abermals ihren Musikstil und die Instrumentierung wurde elektronischer. Ein gewisser Hang zum Avantgardistischen setzte sich auch in ihrem 2001 erschienenen Studioalbum Schafott zum Fahrstuhl fort. Bis zum nächsten Album Lenin vergingen fünf Jahre. Herausgekommen ist letztlich erneut eine Collage moderner Punkmusik abseits popkultureller Gewöhnlichkeiten. Auf ihrem 2009 erschienenen Album Die Entstehung der Nacht änderte sich der Musikstil erneut, und die Goldenen Zitronen entwickelten eine Neigung zum Poetischen und zum Sprechgesang. Das Album hat sich damit sehr von den Vorgängern entfernt.[1] Zudem war es das Album der Woche im Webradio Byte.fm.[2] Die Band arbeitete unter anderem mit dem Liedermacher und Schriftsteller Franz Josef Degenhardt zusammen, aber auch mit aktuelleren Künstlern wie den Chicks On Speed und Peaches, Hans Platzgumer, Françoise Cactus, DJ Koze, DJ Hell, Dis*ka und den Merricks.

[Quelle: Dackstock]

Türöffnung: 21:00 Uhr
Beginn: 22:00 Uhr

Oct
10
Do
Nick Murphy fka Chet Faker @ X-TRA
Oct 10 um 20:00

Nick Murphy fka Chet Faker 2019-10-10

Nick Murphy fka Chet Fakers
+ Support

Nick Murphy fka Chet Fakers musikalischer Output ist ein riesiger und sein Erfolg ebenso. Den Grossteil seiner Karriere war der australische Produzent, Songwriter und Electronica Soul Musiker unter dem Moniker Chet Faker unterwegs und lieferte Ohrwürmer wie sein grooviges Cover von “No Diggity”, Hit Singles wie “Drop The Game” oder “Talk Is Cheap” und eine mitreissende Kollaboration mit UK Produzent Marcus Marr.

2016 kam der Wandel und der aus Melbourne stammende Künstler setzte seinen Weg unter seinem richtigen Namen fort. Jedoch nicht mit keinem bisschen weniger Erfolg: Angefangen mit der bebenden Single “Fear Less” folgten die EP “Missing Link” und ausverkaufte Konzerte auf allen fünf Kontinenten. Nun folgt Ende April Murphy neues Album “Run Fast Sleep Naked”, welches in auf eine weltweite Tour entsendet und ihn auch zurück nach Zürich bringt.

[Quelle: Just Because]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Oct
11
Fr
Scratches @ Sommercasino
Oct 11 um 21:00

Scratches 2019-10-10

Scratches
+ Giant Stone Eater

Scratches, sind eine vierköpfige Band aus Basel. Was 2010 nach der Zusammenarbeit von Theaterregisseurin und Sängerin Sarah-Maria Bürgin und Gitarrist und Theaterkomponist Sandro Corbat mit eigenwilligen Interpretationen von Coversongs im Duo begann, bekam über die Jahre eine unverkennbare Handschrift.

Grosse Worte sind nicht so ihr Ding, so schreiben sie auch auf ihrer Website kurz und faktengetreu : “We are Giant Stone Eater! We play rock music!”…genau diese Rockmusik gibts am 11. Oktober im Sommercasino bei der Scratches-Plattentaufe!

[Quelle: Sommercasino]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
Ende: 01:00 Uhr

Oct
12
Sa
Black Sea Dahu @ Palace
Oct 12 um 21:00

Black Sea Dahu 2019-10-12

Black Sea Dahu

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Oct
22
Di
Wallis Bird @ Papiersaal
Oct 22 um 20:00
Wallis Bird 2019-10-22

Foto: Jens Oellermann

Wallis Bird

Gesucht: Synthese von folkigen Roots & Soul. Gefunden: Wallis Bird, zuverlässiger Garant für die explosive Mischung von Musikstilen. Seit Jahren spannt sie ihre Stimme wie ein Stahlseil zwischen unterschiedlichen Musikgenres. Und auf diesem Seil experimentiert und tanzt sie. Sie lässt sich dabei in ihren musikalischen Ambitionen nicht irritieren und geht ihren eigenen Weg. Das muss man können, sich so sicher im Koordinationssystem zwischen Folk, Rock, Pop & Soul zu bewegen. Seit fünf Alben wächst ihr Ansehen stetig, wobei sie häufig mit Janis Joplin verglichen wird. Wallis beherrscht zudem die Kunst der Improvisation und den Zauber des unkonventionellen. So bewegt sie sich elegant auf dem Seil, auf ihre aussergewöhnliche Stimme und ihre riesige Musikalität vertrauend. Und eines weiss sie: Man muss auf dem Seil auch mal springen. Oder wie die Irish Times so schön sagte: Die Energie von Wallis Bird könnte eine ganze Volkswirtschaft in Schwung bringen.

Jetzt hat die in Berlin lebende Irin ihre Release-Tour angekündigt: Über 50 Konzerte quer durch Europa, Australien, Neuseeland, Japan und Nordamerika. Das neue Album – ihr sechstes Studioalbum – wird im Herbst 2019 erscheinen. Wir freuen uns die Ausnahmekünstlerin am 22. Oktober in Zürich zu begrüssen.

[Quelle: Gadget]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 22:30 Uhr

Oct
25
Fr
Circa Waves @ Mascotte
Oct 25 um 19:30

Circa Waves 2019-10-25

Circa Waves
+ Boniface

Auf ihrem dritten Studioalbum treiben Circa Waves die Symbiose aus fesselnden Rock-Momenten und mitreißenden Pop-Hymnen zur Perfektion. Das Quartett aus Liverpool präsentiert zehn Tracks, die mit Produzent Alan Moulder (Foals, The Killers) entstanden sind und beweisen, dass die Jungs zur Elite des modernen Indie-Rocks gehören.

Nach ihrem Debüt-Album “Young Chasers” von 2014 und dem Zweitling “Different Creatures” von 2016 liefert “What’s It Like Over There?” die dritte Ladung prallen Rock und Slick Pop, mit Ohrwürmern wie den Singles “Times Won’t Change Me” oder “Be Somebody Good” mit eingängigen und doch provokant schnittigen Indie Rock Hymnen, welche von den Ups and Downs des täglichen Lebens handeln.

Das Quartett um Sänger Kieran Shudall ist bereit das Mascotte zum Beben zu bringen.

[Quelle: Just Because]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Ende: 21:45 Uhr

Nov
1
Fr
YOKKO @ Kofmehl, Raumbar
Nov 1 um 20:00

YOKKO 2019-11-01

YOKKO

Yokko zurück im Kofmehl

Eine Indie-Rock-Band, die nach über 300 Shows in halb Europa und Japan ihre ganze Musik löscht, sich ins Vakuum der Stille zurückzieht um die Essenz ihrer Musik wieder zu finden! YOKKO sind zurück und so gross wie nie. Jede Note katapultiert cinematische Wellen durch intergalaktische Sphären und ist trotzdem nahe am Herz – «Atlantic Wave» par excellence! Unterwegs mit ihrer neuen EP „Soliva“ machen sie bei uns Halt.

[Quelle: Kofmehl]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Frittenbude @ KIFF
Nov 1 um 20:30

Frittenbude 2019-11-01

Frittenbude

Eine simple Frage zu Beginn: Woran denkst du bei dem Wort “Frittenbude”? Vielleicht an eine ältere Frau im Kittel, die Currywurst und Pommes verkauft. Und das ist auch ein schönes Bild! Vielleicht aber auch an eine Band, die mit ihrer lebenslustigen Rebellion seit nunmehr 13 Jahren gegen die Erkenntnis ankämpft, dass das Leben nicht immer schön ist und dennoch zelebriert gehört. Widersprüchlich und immer fragend, süchtig nach Leben und der Sucht an sich, einvernehmlich unzufrieden mit den herrschenden Zuständen und dennoch latent glücklich. Das nun erscheinende Ergebnis dieser 13 Jahre und eines gemeinsamen Sommers im Studio heißt “Rote Sonne” und ist ein Album, welches die angesprochenen Widersprüche der Band perfekt einfängt und wiedergibt: Mal kryptisch, mal plakativ ziehen sich die Texte des Sängers Johannes Rögner durch das stimmige aber experimentierfreudige Soundbild von Martin Steer und Jakob Häglsperger. Wut trifft auf Liebe, Sucht auf Klarheit und Aggression auf Lässigkeit. Denn zu wissen, dass man kämpfen muss, führt nicht automatisch zu Bitterkeit. Selten hat man dieses Lebensgefühl so deutlich gespürt wie auf ihrem neuen Album “Rote Sonne”.

Aus den Jungs, die ihr erstes von inzwischen fünf Alben im eigenen Jugendzimmer produzierten, sich durch die Jugendzentren und Clubs des Landes spielten und sich immer lieber den Höhen und Tiefen statt der Monotonie hingegeben haben, ist eine Band geworden, die trotz des jahrelangen Hypes zu ihren Überzeugungen steht: DIY, Haltung beweisen und kein Applaus für Scheiße. Nicht gerade die schlechtesten Prinzipien in dieser Musikwelt.

[Quelle: KIFF]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Ende: 02:00 Uhr

Nov
4
Mo
James Blake @ X-TRA
Nov 4 um 20:00

James Blake 2019-11-04

James Blake

James Blake gilt als der Mastermind für reduzierte und dabei bombastische Sounds zwischen Electronic, Soul, R&B und Post-Dubstep. Seinen Durchbruch hatte der Multi-Instrumentalist mit einer gespenstischen Interpretation von Feists “Limit To Your Love”. Inzwischen öffneten sich Blakes Soul-Introspektionen zu packenden Synthesen, in denen Folk dekonstruiert wird, Breakbeat majestätisch ist und Bassmusik einen nicht mehr loslässt.

Zudem ist der 30-jährige dank Alben wie “The Colour In Anything” (2016) oder seinem neuen Album “Assume Form” (feat. mit Rosalía, Moses Sumney, Travis Scott, André 3000) einer der gefragtesten Kollaborateure der modernen Musikszene und herausragender Produzent für Künstler wie Frank Ocean, Beyoncé oder Kendrick Lamar.

Angefangen mit eher rohen und kühlen Piano Klängen in Verbindung mit seiner zerbrechlich-sanften Stimme, welche ihm Vergleiche mit Bon Iver einbrachte – ein späterer Freund und Wegbegleiter – entwickelte Blake nach seinem ersten Album von 2010 schnell einen elektronischer, dynamischeren, teils sogar urban klingenden Sound. Gut zu hören auf seinem vierten Album “Assume Form”, welches Mitte Januar 2019 erschien. Nach erst einem Club Konzert 2011 kommt James Blake nun erstmals seit acht Jahren wieder live nach Zürich!

[Quelle: Just Because]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 22:00 Uhr

Nov
7
Do
Dermot Kennedy @ X-TRA
Nov 7 um 20:00

Dermot Kennedy 2019-11-07

Dermot Kennedy
+ Support

Dermot Kennedy erinnert an Johnny Cash – ein Working Class Heroder mit seiner rauen Stimme und bewegenden Texten zu Tränen rührt und gleichzeitig selig macht. Dabei beeindruckt der zurückhaltende Singer-Songwriter live mit immenser Präsenz.

Gestartet als Strassenmusiker in Dublin, wuchsen seine Gänsehaut erzeugenden Songs und EPs wie “Boston” oder “Moments Passed” innerhalb der Streaming-Community schnell zugefeierten Klassikern heran.

Mit seinem Song “Power Over Me” landete Dermot Kennedy dann auch in den Charts und am Radio 2019 einen weltweiten Hit. Besonders geliebt wird der Sänger für seine raue, rustikale Stimme, und seinen eigenen Stil, der stark von der Erzählkunst des Hip-Hop beeinflusst ist und elektronische Elemente einbindet. Nach einem Sommer voller Auftritte an den wichtigsten Festivals von Coachella bis zum Montreux Jazz veröffentlicht der inbrünstige Sänger Ende September endlich sein lang ersehntes Debut Album “Without Fear” – und geht mit diesem auf eine ausgedehnte Headline Tour.

Nach bisher restlos ausverkauften Touren ist Dermot Kennedy nun bereit, mit “Without Fear” und Songs wie seiner aktuellen Single “Outnumbered” seine bisher grössten Konzerte anzutreten und erhöht damit gleich nochmals das Epos um seine Person und einzigartige Stimme.

[Quelle: Just Because]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 22:30 Uhr

Nov
8
Fr
Elbow @ Komplex 457
Nov 8 um 20:00

Elbow 2019-11-08

Elbow

Elbow aus England sind weit mehr als eine Rock Band. Seit 1997 unterwegs mischt das Vierergespann aus Bury Art Rock mit Dream Pop und ist auch in der Indie Szene alles andere als fehl am Platz. Mit sieben Studioalben – angefangen mit “Asleep In The Back” von 2001 bis zu ihrem letzten Album “Little Fictions” von 2017 – haben Elbow ein Stück Musikgeschichte mitgeschrieben.

Schon nur allein ihre letzten beiden Alben landeten in England auf Platz 1 der Charts. Und mit Stücken wie “One Day Like This” oder “Grounds For Divorce” haben sich Elbow ewig währende Indie Rock Hymnen erschaffen sowie den Mercury Prize gewonnen. Nun kehrt die Band um Sänger Guy Garvey im Herbst mit einem neuen Album zurück und bringt dieses auch live nach Zürich in den Komplex 457.

[Quelle: Just Because]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Nov
9
Sa
Beauty Of Gemina @ Eisenwerk
Nov 9 um 21:00

The Beauty Of Gemina 2019-11-09

The Beauty Of Gemina

2006 erschien THE BEAUTY OF GEMINA schlagartig auf der Mattfläche der schwarzen Szene. Das Schweizer Dark Folk Flaggschiff begeistert aktuell akustisch.
Die über zehnjährige Bandgeschichte beginnt mit düsteren Synthies, schleppend eindringlichem Rhythmus und den Worten: “grew up in this shadowland…”. Mit demTrack Suicide Landscape nimmt das Flaggschiff die Szenecharts im Sturm.

2013 wird der Zerstörer mit einer fragilen, zerbrechlichen Barke getauscht. Was Technoid und gothwavig mit voller Fahrt in die Szene schepperte erinnert heute an folkige the Cure, Nick Cave, Leonard Cohen, lässt Americana und Country Einflüsse zu und bleibt dem Gemina Sound dennoch treu. Heute überzeugen THE BEAUTY OF GEMINA tüpfelnd und nicht kleckernd, Akzente setzen, das ist was die Band live aktuell tut, verdammt gut. Mit den drei ersten Alben zementieren die Schweizer ihren Status als Dark Wave Dampfer. Konzertreisen durch die Schweiz, England, Südamerika, Deutschland, Einladungen an renommierte Festivals wie das Wave Gothik Treffen in Leipzig, das Montreux Jazz Festival oder das Greenfield sind die Folge. Weltweit schliessen sich hingebungsvolle Fanscharen zum Fanclub Shadow Dancer zusammen.

Den Entscheid, die Sport- und Militärstadt zu bespielen, kommt nicht aufgrund mangelnder Nachfrage zustande, nein, es ist vielmehr des Schreibers Beharrlichkeit und der sprichwörtliche Kniefall, welcher die Band dazu bewog, das Eisenwerk als Konzertlocation auszuwählen.

“The Beauty of Gemina transportieren eine vollkommen andere Energie als bei ihren Rockshows. Es ist nicht die Wucht, die einen hier mitreisst, sondern die Nähe. Auf der tiefen Bühne lässt sich hervorragend die Symbiose beobachten: Das kurze Blitzen in den Augen der Musiker, das Lächeln, wenn eine Passage gelingt und die Euphorie auf das Publikum überspringt. Und die Band zieht wiederum ihre Kraft aus der Reaktion ihrer Zuschauer.” (Konzertbesucher Moods, 2018)

[Quelle: Eisenwerk]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Nov
13
Mi
Fink @ Kaufleuten
Nov 13 um 20:00

Fink 2019-11-13

Fink

Fin Greenall alias Fink ist Sänger, Songwriter, Produzent und DJ. In den Neunzigerjahren noch bekannt als Elektro und Trip-Hop DJ, gründete er 2006, mit Tim Thornton an den Drums und Guy Whitaker am Bass, seine eigene Band und begeistert seit dann mit akustischem Singer-Songwriter Blues und intensivem Gitarrenspiel.

Das Trio veröffentlichte im gleichen Jahr ihr erstes gemeinsames Album «Biscuits of Breakfast», welches von der britischen Presse als Album des Jahres gefeiert wurde. Darauffolgend veröffentlichten sie in den letzten Jahren viele weitere Alben, das letzte «Resurgam» im Jahr 2017. Die packende Stimme von Fin Greenall und die folkigen Klänge des Trios gehen unter die Haut. Im November gehen Fink auf Europa Tour und beehren uns am 13. November live im Kaufleuten Zürich.

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 22:30 Uhr

Nov
18
Mo
White Lies @ Kofmehl
Nov 18 um 20:00

White Lies 2019-11-18

White Lies

10 years “To lose my Life”

Seit gut zehn Jahren spielen White Lies ihren vom New Wave beeinflussten Post-Punk. Nein, eigentlich schon länger, denn Sänger und Gitarrist Harry McVeigh – dessen Stimme nicht ganz zu Unrecht mit Joy Divisions Ian Curtis verglichen wurde – Bassist Charles Cave sowie Schlagzeuger und Keyboarder Jack Lawrence-Brown kennen sich schon von der Schule und musizierten unter dem Namen Fear Of Flying. Doch eine neue musikalische Ausrichtung machte eine Umbenennung nötig, unter dem neuen Namen White Lies brachten sie 2009 ihr stilprägendes Debütalbum “To Lose My Life…” heraus und landeten direkt auf Platz eins der britischen Charts. Die elegische Breite ihrer Songs, die Melancholie in Harry McVeighs Gesang, warme Melodien und eisiger Klang werden zu den Markenzeichen.
Jetzt, 10 Jahre nach dem Release ihrer erfolgreichen Debütplatte “To Lose My Life…” feiert die Band dies gleich mit einer Tour und macht unter anderem zum ersten Mal Halt im Kofmehl Solothurn. Neben Hits von ihrem ersten Album bringen White Lies natürlich auch Songs aus ihrem neusten Werk “Five” mit, welches im Februar dieses Jahres veröffentlicht wurde.

[Quelle: Kofmehl]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Nov
22
Fr
Welshly Arms @ Dynamo
Nov 22 um 20:00

Welshly Arms 2019-11-22

Welshly Arms
+ The Glorious Sons

Wehlshly Arms kommen zurück nach Zürich! Das Sextett aus Cleveland/Ohio, das erst 2015 mit “Welshly Arms” sein Debütalbum veröffentlichte, bewies in der Vergangenheit viel Mut zu künstlerischer Grossspurigkeit und brachte 2017 mit “Legendary” eine Single heraus, deren Text klang wie eine hymnische Ode auf ihre eigene Genialität. Tatsächlich gelang ihnen das Unerwartete: “Legendary” wuchs zu einem atemberaubenden Welterfolg, der bei uns sogar Platin-Status erreichte. Mit einem feinen Gespür für die amerikanischen Traditionen des Blues und Rock, aber mit einem ebenso guten Gehör für das, was zeitlos und modern klingt, haben sich Welshly Arms innerhalb kürzester Zeit eine treue Fanbasis auf der ganzen Welt erspielt. Sie schnüren gewagten Alternative Rock zusammen mit raumgreifendem Gospel-Gefühl und vergessen dabei nie ihre Liebe für den Blues. Nach einem äusserst erfolgreichen letzten Jahr im Zuge von “No Place Is Home” hat sich die Band Anfang 2019 mit der aktuellen Single “Learn To Let Go“ zurückgemeldet und setzt damit ihre Tradition grosser Hymnen fort. Nach der ausverkauften Show im Mascotte kommen Welshly Arms zurück und spielen am Freitag, 22. November live im Dynamo Zürich.

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Nov
23
Sa
Hummus Fest @ Fri-Son
Nov 23 um 17:00

Hummus Fest 2019-11-23

Hummus Records

Hummus Records = DIY Label aus dem schönen La Chaux-de-Fonds. Setzt sich seit Jahren mit Haut, Haaren, Leib und (dem Teufel verkaufter) Seele für die Schweizer Musikszene ein und veröffentlicht mit uhrwerksmässiger Zuverlässigkeit Qualitäts-Alben mit Gitarren, Schlagzeug, Stimme und viel Seele.

Am 23. November deplatziert sich dieses Hummus Records dann nach Fribourg zwecks Anrichten von Hummus Fest.
Hummus Fest = diverse Shows von Punk, Folk bis Doom, auf Bühnen in beiden Sälen (und wer weiss wo sonst noch), begleitet von yummy Mampf und lecker-lustigem Glugg-Glugg.

Achtung: Line-Up-Cooking im Gange…

[Quelle: Fri-Son]

Türöffnung: 17:00 Uhr

Ein ARTNOIR Partner-Event

Nov
28
Do
Beauty Of Gemina @ Gaskessel
Nov 28 um 21:45

The Beauty Of Gemina 2019-11-28Information: Datumsänderung – Die Veranstaltung wurde vom 03.05.2019 auf den 28.11.2019 verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

The Beauty Of Gemina

Treue Fans, Konzerte in aller Welt, Chartplatzierungen, Titelgeschichten in Musikmagazinen: Michael Sele hat mit seiner Band The Beauty of Gemina viel erreicht. Wenn Fans 1000 Kilometer reisen um eine Band zu sehen, muss sie etwas ganz Besonderes sein. Für The Beauty of Gemina, die Formation um den begnadeten Songschreiber und charismatischen Sänger, Arrangeur und Produzenten Michael Sele, trifft das zu.
The Beauty of Gemina überzeugt mit Musik, die gleichzeitig die Gemüter erhellt und gekonnt die Ästhetik der Dunkelheit zelebriert, mit Themen und Texten, die poetisch auf sanfte Art und Weise alle Facetten des menschlichen Daseins ausleuchten: Hoffnungen, Ängste, Widersprüche, Sehnsüchte, Leidenschaft und Liebe.

Auch sonst sind «The Beauty Of Gemina» in jeder Hinsicht eine Ausnahmeerscheinung in der Schweizer Musiklandschaft. In den letzten zehn Jahren reihten sie Erfolg an Erfolg. Tatsächlich können nur wenige andere KünstlerInnen des Landes von sich behaupten, Headliner-Qualitäten zu besitzen, den Innenteil des Rolling-Stone-Magazins sowie das Cover diverser weiterer Musikmagazine zu zieren.

Diese Musik zu schubladisieren fällt schwer, denn Grenzen werden ausgelotet, mit neuen Klangfarben und Instrumentierungen wird experimentiert. Wer es dennoch versucht, ordnet «The Beauty Of Gemina» beim «Dark Folk» oder «Dark Wave» ein – also dunkel, auch sehnsuchtsvoll aber voller Zuversicht, niemals trist oder resignierend.

[Quelle: Gaskessel]

Türöffnung: 21:00 Uhr
Beginn: 21:45 Uhr