Kalender

Aug
3
Fr
Open Air Gränichen @ Open Air Gränichen
Aug 3 – Aug 4 ganztägig

Open Air Gränichen 2018

Bands

Und es ist soweit, die fünfte und letzte Bandwelle brandet an die steilen Hänge des Moortals – dieses Mal eher so ein bisschen in Richtung Springflut, denn es gibt gleich 7 neue Acts auf einmal, die sich am 3. und 4. August 2018 zum Line-Up dazugesellen. Und wie immer in Gränichen ist man bemüht, ein bisschen was aus allen Ecken des grossen Hardcore, Punk und Metal-Kuchens zu bieten, daher:

ROYAL REPUBLIC:
Die königlichen Schweinerocker ROYAL REPUBLIC aus Malmö machen richtig auf dicke Hose und beweisen, dass Schweden das Rock’n’Roll-Land Nummer eins bleibt. Die vier Herren machen eine sympathische Mischung aus Funk, Britpop, Punk und natürlich viel Rock’n’Roll. Das wird heiss!

CLAWFINGER:
Seit einem Vierteljahrhundert gehören CLAWFINGER zur ersten Liga der Crossover-Szene. Mit ihrer Mischung aus Metal, elektronischen Elementen und Rap beeinflusste die schwedisch-norwegische Kombo Generationen von Musikern entscheidend. CLAWFINGER steht auch heute noch für schweisstreibende Rockshows mit höchstem Unterhaltungswert.

ARCANE ROOTS:
Eine progressive Mischung aus Grunge, Rock, Alternative gefällig? Bitte sehr, wir präsentieren ARCANE ROOTS aus England, eine der vielversprechendsten Bands, welche die nasse Insel momentan zu bieten hat. Angesiedelt sind sie irgendwo zwischen Biffy Clyro und 30 Seconds to Mars – unglaublich guter Sound, der vom ersten Paukenschlag bis zum letzten Gitarrenklimpern überzeugt.

DOG EAT DOG:
Die Pioniere des Crossover kommen ins Moortal: DOG EAT DOG! In den Neunzigern haben die Haudegen aus New Jersey eine druckvolle Mischung aus Hardcore-Punk, Metal und Rap entwickelt und gelten somit zu Recht als Pioniere des Crossovers. Es erwartet euch klassischer DOG EAT DOG-Stoff: Musik zum Partymachen, Abgehen und Mitsingen.

LYVTEN:
Eine Band wie LYVTEN wird Spuren im Moortal hinterlassen und mit einem lauten Knall einschlagen. Emotionaler, tiefsinniger, manchmal verzweifelt-aggressiver und mitreissender deutschsprachiger Punkrock, welcher sich auch Emo, Pop, Wave und wütendem HC nicht verschliesst. Mitgehen, den Kummer zertreten, Katharsis, wunderbar!

SIMIA SAPIENS:
Die Geschichte von SIMIA SAPIENS reicht eigentlich zurück bis ins Jahr 2010, seit 2016 besteht die Band aus Aarau nun in der Form, in der sie heute auf der Bühne steht und die sie zu dem macht, was sie ist: ein einzigartiger, dynamischer Stilmix aus schweren Stoner-Riffs, Punk-Rhythmen und heulenden Gitarrensoli. Stoff für Headbanger und Pogo-Freunde!

SMALL THANX FOR IT:
SMALL THANX FOR IT ist Andris Linz, ehemaliger Bassist und Sänger der Schweizer Melodycore-Band „Switchstance“. Ein Rebell mit dem Herz am richtigen Ort. Eine Gitarre und eine Stimme, was braucht man mehr — ausser ein Bier zum Sound, denn bezeichnet SMALL THANX FOR IT sich selbst auch als Sing’n’Drink-Songwriter.

[Quelle: Open Air Gränichen]

Ein ARTNOIR Partner-Event

Aug
8
Mi
Winterthurer Musikfestwochen
Aug 8 – Aug 19 ganztägig

Winterthurer Musikfestwochen 2018

Programm

Hallo Programm 2018!

Beginner, Tocotronic und Billy Talent! Seid willkommen, ihr Heldenbands unserer Zeit. Wie schön, dass ihr bei uns vorbeischaut und eure einzigen Schweizer Festival-Gigs an den Musikfestwochen spielt. Ihr seid in guter Gesellschaft: Metronomy, Benjamin Clementine, IDER, Black Foxxes, Käptn Peng und unzählige internationale und einheimische Entdeckungen haben ihren Besuch auch bereits angekündigt. Ein erster Überblick.

[Quelle: Winterthurer Musikfestwochen]

Aug
25
Sa
Die Toten Hosen @ Allmend
Aug 25 um 17:00

Die Toten Hosen 2018-08-25

Die Toten Hosen
+ Donots
+ Feine Sahne Fischfilet
+ The Living End

DIE TOTEN HOSEN VERSPRECHEN KONZERT-HIGHLIGHT DES SOMMERS 2018

Die drei Konzerte der Toten Hosen in Zürich und Basel waren innert Rekordzeit ausverkauft. 38‘000 Tickets gingen innert nur 12 Minuten über den Tresen. Dass die Nachfrage nach Campino und Co. noch viel grösser ist, beweisen tausende Schweizer und Schweizerinnen, die leer ausgegangen sind.

Für alle, die Die Toten Hosen doch noch live erleben wollen, heisst es am 20. Oktober 2017: Auf die Plätze, fertig, los! Wir raten schon sehr früh (8 Uhr) am Ticketschalter zu stehen oder die Webseite von Ticketcorner am PC oder Handy aufzurufen – denn dann startet der Vorverkauf zum wahrscheinlich begehrtesten Event des Sommers 2018!

Am 25. August werden Die Toten Hosen auf der Allmend in Luzern ihr einziges Schweizer Konzert im Jahr 2018 geben. Das ist der Austragungsort, an dem schon Rammstein und Iron Maiden im Jahre 2016 an zwei Tagen rund 70‘000 Fans begeisterten und für elektrisierende Stimmung sorgten. Die fünf Düsseldorfer können es kaum abwarten, dieses Erbe weiterzutragen und versprechen auf der Allmend eine Massen-Ekstase und ein unvergessliches Open Air im Rahmen ihrer „Laune der Natour“! Natürlich werden, wie von den Toten Hosen Shows gewöhnt, richtig coole Bands das Spektakel eröffnen.

Im Mai erschien „Laune der Natur“, mit dem Die Toten Hosen nicht nur einen Jubiläumserfolg feiern konnten – es ist ihr zehntes Nummer Eins-Album –, sie belegten auch zeitgleich in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Spitzenplätze der Longplaycharts.

Im Sommer räumte die Band schon auf den größten Festivals im deutschsprachigen Raum gewaltig ab, die Hallenshows im Winter sind restlos ausverkauft und jetzt freuen sich die fünf Düsseldorfer darauf, ihren Fans auf der Allmend in Luzern die hosentypische Vollbedienung zu verpassen. Im Gepäck: Hymnen, Klassiker und Gassenhauer sowie viel neues Material vom hochgelobten Album „Laune der Natur“.

„Die erste Jahreshälfte hat uns wahnsinnig viel Freude bereitet, aber jetzt geht es für uns erst so richtig los, weil es immer eine Weile dauert, bis die neuen Lieder mit den alten zusammenwachsen. Wir sind bereit, das Gaspedal wieder voll durchzutreten.“

Es wird laut, es wird schrill und Freunde spektakulärer Bühnenshows werden voll auf ihre Kosten kommen.

[Quelle: Good News]

Türöffnung: 15:00 Uhr
Beginn: 17:00 Uhr

Sep
10
Mo
Hard Skin @ Hafenkneipe
Sep 10 um 20:00

Hard Skin 2018-09-10

Hard Skin sind die härteste Band der Welt. Beziehungsweise die Allschwil Posse des Oi!. Wer könnte bessere Hymnen über das harte Leben als Skinhead und Fliessbandarbeiter in der Fabrik schreiben, als Typen, die mit beidem nichts zu tun haben? Eben. Hard Skin liefern eine köstliche Persiflage auf das Oi-Genre und den britischen Punk überhaupt. Ein Beispiel: Die Band wurde zwar 1996 gegründet, aber eine der Platten heisst „We’re the Fucking George – Singles 1978-81“. Es mangelt der Band nicht an Hits, von „Oi! not Jobs“ bis zum Kracher „We are the Wankers“. Wobei die Publikumsbeleidung zwischen den Stücken à la Failed Teachers das Herz fast noch mehr aufgehen lässt. Politisch positionieren sich Hard Skin klar antifaschistisch. Nach der ausverkauftem Show im Dynamo vom Januar 2017 kehrt die Band nach Zürich zurück. Unbedingt den Vorverkauf benützen!

[Quelle: Hafenkneipe]

Türöffnung: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 22:00 Uhr

Oct
4
Do
Abwärts @ Kofmehl, Raumbar
Oct 4 um 20:00

Abwärts 2018-10-04

Abwärts

Rod von Die Ärzte zurück im Kofmehl!

Rodrigo Gonzales, der Songschreiber, Sänger & Bassist der besten Band der Welt, Die Ärzte, kehrt mit Abwärts zum dritten Mal zurück in die Kulturfabrik Kofmehl! Abwärts sind eine der legendären Bands, die Anfang der 80er Jahre den Boden für die Neue Deutsche Welle und damit für praktisch alles gelegt haben, was in der Folgezeit an innovativer Musik in Deutschland entstanden ist.

Die Toten Hosen waren ihre Vorband, zwei der Gründungsmitglieder (FM Einheit und Marc Chung) gehörten später zur Stammbesetzung der Einstürzende Neubauten und jetzt ist Mastermind Frank Z. mit einem kaum weniger beeindruckenden Line-Up auf Tour: an der Gitarre Die Ärzte-Bassist Rod Gonzales, am Bass Stefan Bühler aka Rocket, der normalerweise bei Boss Hoss die Gitarre bedient und am Schlagzeug der Drummer der H-Blockx Dog Kessler. Eine einmalige Gelegenheit Musiker im kleinen Club zu erleben, die normalerweise die ganz grossen Bühnen rocken!

Die Hamburger gehören zu den dienstältesten Punkbands aus Deutschland, seit fast 30 Jahren sind sie (mit ein paar Unterbrechungen) Teil der deutschen Punkszene. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Bands hatte Abwärts schon immer mehr auf dem Kasten, als schrammelige Drei-Akkorde-Nummern auch für albernen Sauf- und Funpunk waren Abwärts nie zu haben, denn in seinen Texten legte Frank Z immer einigen Wert auf Anspruch.

[Quelle: Kofmehl]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 23:00 Uhr (ca.)

Oct
5
Fr
Milliarden @ Bogen F
Oct 5 um 21:00

Milliarden 2018-10-05

Milliarden

Sie sind viele, aber eigentlich sind sie vor allem zu zweit: die Band Milliarden aus Berlin, Ben Hartmann und Johannes Aue. Ja, Mädels & Jungs, da kommen zwei oder auch mehr, vielleicht ein Clan, egal. Viel wichtiger: Sie gehen über die Kante, nur für uns. „Hey, du, nimm meine Hand“, schreit Sänger Ben von der Bühne und seine Stimme überschlägt sich. Das soll sie auch. Genau so. Denn Milliarden tun weh und tun gut, sie sind kein Halbmast, sondern unter Strom, drehen voll auf und durch: mit Punk, mit Pop, mit Power ohne Ende: „Das Herz ist unruhig, es trommelt an die Wände.“ Mit ihrem Debüt „Betrüger“ sagten sie: Hier sind wir und die Freiheit ist ne Hure. Nun legen sie mit dem Album „Berlin“ nach – Lieder voller Liebe, Verzweiflung, Rausch und Selbstaufgabe. Apropos: die, die beim letztes Milliarden-Konzert im Bogen mit dabei waren, sahen, wie Sänger Ben einen Salto von unserer Galerie machte, eine Premiere. Später, in Deutschland wiederholte er den Spass – und brach sich, übel, übel, ein Bein dabei. Darum: Gebt eure Frisur in dieser Nacht am besten an der Kasse ab! Und lasst euch diese Berliner Sonne so richtig auf den Arsch brennen – denn, hey, sie scheint und brennt – nur für euch.

[Quelle: Bogen F]

Türöffnung: 19:45 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Oct
12
Fr
Itchy @ Kofmehl
Oct 12 um 20:00

Itchy 2018-10-12

Itchy

Mit neuem Album “All We Know” zurück im Kofmehl!

Wie wunderschön es doch ist, wenn erstmal gar nichts muss. Wenn aber eigentlich alles kann. Wenn man als Punkrock-Band wie Itchy auf keiner Trendwelle surfen muss, um dann irgendwann im Hype zu ersaufen. Wenn man niemals dem Zeitgeist nachjagt aus Angst, plötzlich von gestern zu sein. Wenn man auf einmal merkt, wie sau gut man wirklich aussieht mit aufgeschürften Ellenbogen, durchgelaufenen Hosen, blutverkrusteten Lippen und einem Lächeln, in dem mehrere Zähne fehlen.

Und wenn man wie Sibbi, Panzer und Max eben nicht mehr den Dreck aus den Klamotten klopft, weil man sich nach 15 Jahren Bandgeschichte, über 900 Shows in 20 Ländern und auf dem mittlerweile 7. Studioalbum “All We Know” einfach locker machen darf.

Gereist wird ab sofort mit dem absoluten Wissen um die eigenen Stärken – und ganz ohne Sperrgepäck. Nach den ersten anderthalb Dekaden, dem letzten Album 2015 auf Platz 5 der Deutschen Albumcharts ohne grose TV Show und dicke Hose, sowie einer längeren Verschnaufpause hat das Trio aus Eislingen an der Fils im Jahr 2017 den alten Bandnamen Itchy Poopzkid auf das saloppe und schon seit Jahren gebräuchliche Fan-Kürzel Itchy reduziert, kümmert sich derweil aber schon längst um viel wichtigere Dinge:

Textlich wie musikalisch geht’s auf “All We Know” deutlich tiefer, facettenreicher und – da ist das schlimme Wort! – erwachsener zur Sache. Wenn man überhaupt sein musikalisches Coming of Age als alte Hasen der Punkrock-Szene haben kann, dann doch bitte so.

Persönliche Kinnhaken und auch sozialkritische Seitenhiebe gibt es in Singles wie “Nothing” oder “Fall Apart” wie geschnitten Tofu, aber dieses Mal bei aller Kante eben irgendwie lässiger. Cooler. Tänzelnd. “All We Know” hat an all den richtigen Stellen eine gehörige Portion Groove, positive Power und Singalong-Hits und kann gleichwohl Melancholie und Nachdenklichkeit, ohne dabei verbittert zu wirken. Anders gesprochen: Bei aller Energie nehmen “Itchy” dieses Mal nicht unbedingt den kürzesten Weg, um mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, damit die Sonne von außen rein scheint. Müssen sie auch gar nicht: Mit Songs wie “The Sea” hat man den Sommer kurzerhand selbst mitgebracht für all die Festivals, die da draussen auf die verlässliche Live-Bank Itchy und ihre neuen Songs warten.

Aber lassen wir dazu die Jungs doch kurz bei einem entspannten Getränk selbst zu Wort ko-…Hoppla, da sind sie auch schon wieder auf der Bühne & zwar am Freitag, 12. Oktober 2018 im Kofmehl. Verdammte Arbeitstiere! Gut so!

[Quelle: Kofmehl]

Türöffnung: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Oct
14
So
Amity Affliction @ X-TRA
Oct 14 um 18:30

Amity Affliction 2018-10-14

The Amity Affliction
+ The Plot In You
+ Endless Heights
+ Dream State

The Amity Affliction kommen nach Abriss-Shows beim “Greenfield Festival” in Interlaken oder beim “Open Air Gampel” endlich zurück in die Schweiz. Dank Bands wie “Parkway Drive”, “Northlane”, “Deez Nuts” oder eben The Amity Affliction hat sich Australien in den letzten Jahren zu einem wahren Mekka von Hard- und Metalcore Bands entwickelt. Auf ihren letzten beiden Alben haben sie mit atmosphärischen Instrumentalteilen, den erdrückend, schweren Screams von Frontmann Joel Birch und dem melodischen Clean-Vocal-Gesang von Bassist Ahren Stringer neue Massstäbe für den gegenwärtigen Metalcore gesetzt. Neben neuer Musik bringen The Amity Affliction mit The Plot in You, Endless Heights und Dream State am 14. Oktober auch brandheisse Support-Bands mit ins X-TRA Zürich

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 18:00 Uhr
Beginn: 18:30 Uhr
Ende (ca.): 22:00 Uhr

Oct
19
Fr
Adicts @ Dachstock
Oct 19 um 22:00

The Adicts 2018-10-19

The Adicts
+ Support
+ DJs Godfather Jamous & Rudolf Droogs

Mit der bis dato vermutlich höchsten Relevanz überhaupt sind die Könige des Punks nun endlich zurück: THE ADICTS präsentieren mit noch immer erstaunlicher Intensität ihr neues Album “And It Was So”! Und neben der Wichtigkeit, eine klare Message in seinen Songs zu präsentieren, war im klassischen Punk Rock eine Sache schon immer besonders wichtig: seinen eigenen Wurzeln treu zu bleiben. Und genau das verfolgen THE ADICTS schon seit Jahrzenten, denn sie haben nie auch nur einen Finger krumm gemacht, etwas an ihrem rauen und unverfälschten Punkrock zu verändern!

Schließlich hatten THE ADICTS bis heute auch Jahrzehnte lang Zeit gehabt, ihr Handwerk zu perfektionieren, denn gegründet haben sie sich bereits im Jahre 1975 in Ipswich, Suffolk, England. 1981 stand dann ihr erstes Album “Songs Of Praise” (Dwed Records) in den Regalen. Bis heute ist ihre Motivation unermüdlich und unendlich und sie sind bekannt dafür, sich der Musik in ihrer reinsten Ursprungsform zu widmen, was in der heutigen Szene leider nur noch selten zu finden ist. Die primäre Zutat zu ihrem Erfolg ist also, natürlich neben der niemals endenden Liebe ihrer diehard-Fans, mit Sicherheit die Kunst, die man ihre Musik nennen darf!

Gerade dieses unersättliche Beharren auf der ganz eigenen personlichen Note war auch Grund dafür, dass jüngst Nuclear Blast Records auf die Punker aufmerksam wurde. Wenn es um Musik geht, schreiben THE ADICTS, was sie wollen. Sie sind noch nie mit dem Trend gegangen und heute haben sie auch keinen Druck (mehr). Vor einigen Jahren noch konnten sie dem Druck kaum mehr standhalten, weshalb sie keine neuen Songs mehr schreiben wollten. Doch nun ist damit Schluss: Mit einem neuen Plattenvertrag sowie neuem Material, das Millionen von Fans auf der ganzen Welt begeistern wird, steuern THE ADICTS nun direkt auf unsere Welt und all ihre Verrücktheit zu.

Das neue Album ist sehr vielfältig und es ist mit Sicherheit fur jeden etwas dabei: ein bisschen Politik hier, andere Geschichten da, etwas Kritik an den Medien. In einer Welt, die von Medieneinfluss und Gehirnwäsche geprägt ist, ist die ADICTS-Botschaft heute mit Sicherheit noch immer genauso wichtig, wie sie es auch schon vor Jahren war – wenn nicht sogar mehr! Tracks wie der Titeltrack “And It Was So” haben eine klassische, unkomplizierte Botschaft à la „Hier sind wir, und wir gehen auch nirgendwo hin – das sind wir, und das ist, was du kriegst!“. ‘Talking Shit’ ist eine Ode an das Ausgehen, trinken, Scheiße reden und denjenigen ans Bein zu pissen, die standig und schnell eingeschnappt sind. Doch auch einige dunklere Tracks wie “You’ll Be The Death of Me” oder “Picture The Scene”, die über Künstler des Surrealismus sprechen, bleiben uns nicht verwehrt.
Auch der Aufnahmeprozess des neuen Albums war eine neue Erfahrung, denn dieses Mal arbeiteten sie komplett ohne vorgefertigte Sounds. So konnten THE ADICTS es schaffen, endlich ein Album so zu produzieren, wie wir sie schon immer wollten – als echte Band. Zum ersten Mal konnten sie festhalten, wie sie WIRKLICH [live] klingen!

Mit bis zu 50 Shows pro Jahr sind THE ADICTS non-stop unterwegs. Zu verdanken haben sie all das ihren treuen Fans und all den (Punk-) Rockern, die sich ihre Botschaft zu Herzen nehmen – ohne diesen immensen Motivator würde es THE ADICTS nicht geben. Die Band steht ihren Fans sehr nah. Bei jedem Konzert, ganz egal wo, lassen sie es sich nicht nehmen, durch die Menge zu laufen. Nichts wird sie je davon abhalten, da raus zu gehen und ihnen direkt live und in Farbe zu begegnen! Besonders zu schätzen wissen THE ADICTS, dass sie stets Gesichtern aus allen Generationen gegenüber stehen. Die alten Fans kommen immer zu ihnen und erzählen, dass sie immer gedacht hatten, sie wären zu alt, um auf Konzerte zu gehen. Es ist dumm, so etwas zu glauben!

Mit bereits weiteren Songs in der Mache, haben die Jungs keine Angst bald zurück ins Geschehen zu springen. Gitarrist Pete Dee erklärt: “We’re writing some good shit. Hopefully the people get off on it because that’s what it boils down to, isn’t it?” Ihr Line-Up besteht übrigens mit nur wenigen Ergänzungen hauptsächlich noch immer aus dem ursprünglichen Original Line-Up, denn Pete Dee an der Leadgitarre, Kid Dee am Schlagzeug und Monkey am Mikro haben auch nach all den Jahren noch lange nicht genug von THE ADICTS! “We’re very satisfied as a band; we’re very happy. This is one of our happiest times. We are what we are and the beautiful thing is: the kids like it. There’s a lot of positivity so we’re just going to keep on rocking… and enjoying it.”

[Quelle: Dachstock]

Türöffnung: 21:00 Uhr
Beginn: 22:00 Uhr

Nov
17
Sa
Impericon Never Say Die! @ Z7
Nov 17 um 18:00

Impericon Never Say Die! 2018

Being As An Ocean
+ Northlane
+ Alazka
+ Casey
+ Currents
+ Polar
+ Thousand Below

Sie ist zurück – die Impericon Never Say Die! Tour geht 2018 in die 12. Runde. Mit den Melodic Hardcore-Pionieren Being As An Ocean und den australischen Metalcore-Chartstürmern Northlane stehen gleich 2 hochkarätige Headliner fest. Abgerundet wird das Line-Up durch up-and-coming Szene-Lieblinge wie Alazka, Casey, Polar, Currents und Thousand Below.

Das 2018er Line-Up führen Being As An Ocean an, die man mit Fug und Recht als langjährige Pioniere des melodischen Hardcore bezeichnen kann. Doch wer rastet, der rostet. Und so blieben Being As An Ocean über die Jahre stets experimentierfreudig und offen für jegliche Weiterentwicklung ihres Sounds.

Northlane haben sich seit ihrer Gründung rasant zu einem absoluten Publikumsmagneten auf mehreren Kontinenten entwickelt. Bereits 2013 sammelten die Australier in Europa erste Liveerfahrungen, seitdem folgten weitere Touren und zwei erfolgreiche Alben. Zuletzt erschien 2017 “Mesmer”, worauf 2018 mit “Analog Future” ein mitreissendes Livealbum folgte.

Alazka aus Recklinghausen standen bereits 2015 als Burning Down Alaska im Rahmen der Never Say Die! Tour auf den Bühnen Europas, damals als Opener. Besonders in den vergangenen 3 Jahren entwickelte sich ihre Karriere raketenartig durch Touren an der Seite von “Parkway Drive”, unzähligen Festivalauftritten sowie einer kürzlich beendeten und vielerorts ausverkauften Tournee mit “We Came As Romans”. 2017 erschien ihr Album “Phoenix“ und sie änderten ihren Namen in Alazka.

Vier weitere internationale Bands runden das Line-Up ab. Casey werden von vielen britischen Musikmagazinen bereits als eine der wichtigsten neuen Gitarrenbands der Insel gehandelt und schlagen auf ihrem aktuellen Album “Where I Go When I Am Sleeping” eine Brücke zwischen Hardcore und Shoegaze.

Oder die amerikanischen Currents, die zu den vielversprechendsten Künstlern von SharpTone Records zählen. Ihr vertracktes Songwriting zwischen progressiver Verspieltheit und eingängigen Breakdowns wird für einen spannenden Bruch im diesjährigen Lineup der Tour sorgen.

Polar aus England haben sich die Hilfe von Obdachlosen auf die Fahne geschrieben und transportieren ihren Aktivismus mit explosivem, hymnischen Melodic Metalcore, während Thousand Below aus den USA die mitreissende, schaurig schöne Atmosphäre ihres Debüts “The Love You Let Too Close”, das letztes Jahr über Rise Records erschien, auf die Bühne bringen werden. In ihren Heimatländern haben sich diese hochkarätigen Newcomer bereits zu anerkannten Livegrössen entwickelt – nun wird es Zeit, ihre Club-Qualitäten auch europaweit zu beweisen.

Schon auf der letzten Never Say Die! Tour sprach Jonny von der Bühne aus zum Publikum über sein Projekt und die Message, dass es keine Schande ist, sich Hilfe zu holen, wenn man unter Depressionen leidet. “It’s okay not to be okay”. Partner der diesjährigen Tour ist erneut die Organisation “Hope For The Day”.

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 17:30 Uhr
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 23:30 Uhr

Feine Sahne Fischfilet @ Reitschule
Nov 17 um 21:00

Feine Sahne Fischfilet 2018-11-17

Feine Sahne Fischfilet

FEINE SAHNE FISCHFILET, mit auf der Kulturtour, der Gassenarbeit Bern oder umgekehrt.

«Sturm & Dreck» das Album wie ein Vorschlaghammerdurchbruch. FEINE SAHNE FISCHFILET, die Haudraufs aus Meckpomm, mit ihrer neuen Scheibe auf Piste. Durchbruch, weil es ein Husarenstück vollbringt, an welchem so viele aus der Deutschpunk-Schublade oft so kläglich scheitern: Den Pathos leben – darf sein – dabei dem Proletentum aber die kalte Schulter zeigen, und das muss sein. Gerade in Zeiten wo unreflektiertes Dagegensein den politischen Mainstream beherrscht. Unser «Anti» muss egalitär bleiben, sich für die Schwächsten stark machen, völlig losgelöst von chauvinistischen Gelüsten. Per direkter Aktion auf der Bühne und der Strasse, das ist 1a Feine Sahne. Und natürlich auch «Kirchliche Gassenarbeit Bern». Die sind schliesslich ständig aktiv auf dem städtischen Pflaster, für die Ausgegrenzten der Siedlung. Und jetzt eben auch auf Tour – auf «Kulturtour», zum 30 jährigen Jubiläum ihrer eigenen (Erfolgs)Geschichte und darum der Schulterschluss zum Fischfilet, in der Reitschule, zum gemeinsamen Fest und so gehört sich das im Haus. (txt:üd)

[Quelle: Reitschule]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr

Nov
24
Sa
Chelsea Deadbeat Combo @ Improvisorium
Nov 24 um 21:30

Chelsea Deadbeat Combo 2018-11-24

Chelsea Deadbeat Combo
+ CardiaC
+ Horace

Wer sich in letzter Zeit intensiv mit der Hardcore Punk Szene in der beschaulichen Schweiz auseinandersetzt, kommt gar nicht um die sympathischen Herren der Chelsea Deadbeat Combo herum. Die im Jahre 2012 gegründete Mannschaft setzt sich zusammen aus verschieden Puzzleteilen ehemaliger Bands aus dem Dunstkreis des HBHC (darunter Wounds Left Deeper und Fools Day – um nur wenige zu nennen). Daraus ergibt sich eine harmonische Suppe, welche mit den verschiedenen Einflüssen der fünf Mitglieder scharf gewürzt wird.

Doch diese Brühe lassen sie nicht etwa auf niedriger Temperatur köcheln! Schon alleine ihre Erstveröffentlichung „If Everything Goes Well“ macht Lust auf mehr! Durch die Bühnenerfahrung ergibt sich aber auch live eine explosive Mischung, die sich auf der Bühne in aller Heftigkeit entlädt. Mit der Deutlichkeit und Intensität von Bands wie Bane und Hot Water Music gleichzeitig aber mit der Sympathie einer Rollschuhdisco lassen die fünf Mannen niemanden stillstehen, niemanden schweigen und niemanden alleine sitzen. Schweisstreibend, ernst und mit viel Spielfreude in die Zukunft – die Herren haben Grosses vor. Man darf gespannt sein! Get involved – Chelsea Deadbeat Combo!

[Quelle: Improvisorium]

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr

Dec
6
Do
Bury Tomorrow @ Dynamo
Dec 6 um 18:30

Bury Tomorrow 2018-12-06

Bury Tomorrow
+ 36 Crazyfists
+ Cane Hill
+ Crystal Lake

Bury Tomorrow aus Southampton haben Metalcore verstanden. In einem Genre, in dem das allgemeine Niveau hoch ist und viele Bands vorne mitmischen, schaffen es diese fünf Jungs hervorzustechen, da sie einfach den berühmten Schritt weiter gehen. Den Drahtseilakt zwischen Gesang und Gebrüll meistern sie mit Finesse und die eingängigen Refrains und die melodischen Riffs verschmelzen regelrecht. Die brachialen Breakdowns lassen jede Crowd explodieren und bringt jeden Pit mit Leichtigkeit zum Rotieren. Am 6. Dezember wird ein schwarzes Feuer gezündet, wenn Bury Tomorrow mit ihrem neuen Album “Black Flame” im Dynamo Zürich Halt machen. Davor sorgen 36 Crazyfists aus Alaska mit ihrem entfesselten Metalcore schon mal für ordentlich Zündstoff. Die Zündschnur wird von Cane Hill aus New Orleans und Crystal Lake aus Tokyo gelegt.

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 18:00 Uhr
Beginn: 18:30 Uhr
Ende: ca. 23:00 Uhr

Feb
12
Di
Parkway Drive @ Halle 622
Feb 12 um 19:00

Parkway Drive 2019-02-12

Parkway Drive
+ Special Guests

Wer sich diesen Sommer bei einer Festival Show von Parkway Drive bereits die Augenbrauen verkohlt hat, kann in etwa erahnen was im Februar 2019 auf uns zu kommt! Die Australier versetzen ihr Publikum mit gnadenlosen Breakdowns, beissenden Gitarrenriffs und einer epischen Pyroshow in eine Ekstase, die in massiven Moshpits ihren Ausdruck findet. Nach dem Abriss im vergangenen Jahr in der Halle 622, dem Release ihres neuen Albums “Reverence” und der Show beim Greenfield Festival dieses Jahr, bringen Parkway Drive am 12. Februar ihre Übershow zurück nach Zürich!

[Quelle: Mainland Music]

Türöffnung: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr
Ende: ca. 22:30 Uhr