5×5 Laute Gitarren

Klicken um die Karte anzuzeigen
Wann:
10/10/20 um 19:30
2020-10-10T19:30:00+02:00
2020-10-10T19:45:00+02:00
Wo:
Galvanik
Chamerstrasse 173
6300 Zug
Schweiz
Preis:
CHF 25.00

5x5 Laute Gitarren 2020-10-10

Humanoids
+ Delilahs
+ Mother Pride
+ Visions In Clouds
+ Afterparty mit DJ

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums der Galvanik veranstalten wir eine 5×5 Konzertreihe. Das Motto lautet: Fünf Generationen, fünf Genres und fünf Acts pro Abend! Erlebe in jeder Ausgabe 25 Jahre Galvanik und Zentralschweizer Musikgeschichte. Die verschiedenen Ausgaben sind jeweils einem Stil gewidmet: Laute Gitarren, Four Elemets, Barfuess, Break the Rules und Daydance. Am 10 Oktober starten wir mit den lauten Gitarren. Mit dabei sind Delilahs, Mothers Pride, Humanoids, Visions in Clouds und Afterparty mit DJ (tbc).

HUMANOIDS vereint vier gestandene Musiker aus den Sparten Post Rock, Jazz, Psychedelic und Stoner, die seit Ende der 1980er Jahre in diversen Formationen aktiv sind. Ihre Musik in Stilen einzuteilen ist nicht zielführend, denn es sind Sounds, Stimmungen und Klangwelten, an die sich die Musiker heften und nicht Musikstile. Philipp Muchenberger, Texter, Sänger und Keyboarder, Schlagzeuger Erich Güntensperger, Bassist Marc Schweiger und Gitarrist Aldo Caviezel packen die Energie zusammen und machen aus Strom Musik.

Die DELILAHS lieben das Spiel, sei es mit Sounds, Arrangements, den gesellschaftlichen Normen oder falschen Idealen. Spielfreudig klingt auch ihr neustes Werk, das bereits 4. Studioalbum. „IDEAL“ ist ein Bekenntnis zum Pop, lässt sich aber genauso wenig in eine vorgefertigte Schublade stecken wie das Quartett selber. Gewohnt eingängig aber auch eigenartig, charmant schön und doch sticht die punkige Attitüde immer mal wieder durch. Die Texte der Songwriterin Muriel Rhyner sind gesellschaftskritisch, teils gar düster und hart, und doch voller Hoffnung und Zuversicht. Die DELILAHS gehen ihren Weg, fernab vom Scheuklappen-Pop. IDEAL ist ein zeitgenössisches Album, das aufwühlt, berührt und ernüchtert, aber auch träumen lässt.

Auch im 13. Jahr ihrer Bandgeschichte und über 550 Konzerten auf dem Buckel überzeugen Muriel Rhyner (Gesang, Bass), Isabella Darling (Gitarre, Gesang), Philipp Rhyner (Gitarre) und Daniel Fischer (Schlagzeug) mit ihrer unbändigen Spielfreude und Eigenständigkeit.

Fast neun Jahre nach ihrem letzten Auftritt sind Mothers Pride wieder back on track! 1989 gegründet, wurde die Luzerner Vorzeigeband schnell von Sony Music unter Vertrag genommen und erlebte um die Jahrtausendwende schweizweit grosse Erfolge. Dann trennten sich die Musiker, um sich 2007 neu zu formieren, und zwar in der Besetzung, die auch jetzt wieder zusammen auf die Bühne kommt:

Tobi Gmür (Gesang/Gitarre) Samuel Gallati (Gesang/Gitarre) Kuno Studer (Bass) Domi Meyer (Drums)

Uns erwartet ein Best-of-Set mit Songperlen von früher wie «Goodbye Suicide» oder «Not Worth the Fame», gespickt aber mit ganz neuen Songs!

Kaum eine Band zeigt sich so konsequent in ihrer Entwicklung wie Visions In Clouds ausLuzern (CH). Nach dem in Berlin produzierten Debut-Album «Masquerade» (2016) und der EP «Levée en Masse» (Manic Depression Records, 2017) präsentierten die drei Musiker ihrzweites Album «What If There Is No Way Out» (IC Records) im Herbst 2018.Der Sound wurde durch diese Entwicklung immer definierter, immer feinfühliger. Die Bandspielt regelmässig Konzerte in ganz Europa. In den letzten Jahren tourte Visions in Clouds durch Frankreich, Deutschland, die Schweiz, Polen, Tschechien, die Slowakei und das gesamteBalkangebiet. Wo sie hinkommen, treffen sie auf Gleichgesinnte.Visions In Clouds sind Ausdruck unterdrückter Gefühle, eine Stimme in der Hektik derZeit. Die Musik lebt von den sorgfältigen Lyrics und den energetischen Bass-Riffs, diezusammen mit dem präzisen Schlagzeug eine fesselnde Energie entwickeln. Umgeben voneiner Gitarre und Synthesizer, die das Beste aus Wave, Indie und Post-Punk vereinen,entsteht eine umwerfende Klangkulisse.Der Sound von Visions In Clouds hat seine Wurzeln in den Nebeln der britischen 80er-Jahre. Die Band ergänzt den Sound durch moderne Elemente. Was entsteht, trifft den Nerv einer Generation.

[Quelle: Galvanik]

Türöffnung: 19:30 Uhr